Fußball-Bezirksliga

Langwedel, Hülsen und Achim haben große Ambitionen

Die Bezirksliga Lüneburg 3 soll Anfang September starten. Nach und nach beleuchten wir die hiesigen Fußballteams. Im ersten Teil geht es um den FSV Langwedel-Völkersen, SV Vorwärts Hülsen und den TSV Achim.
19.08.2020, 18:30
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
Von Florian Kastens
Langwedel, Hülsen und Achim haben große Ambitionen

Daniel Throl zählt beim FSV Langwedel-Völkersen zu den absoluten Schlüsselspielern. Seine Tore sollen dabei helfen, das Ziel Aufstiegsrunde zu erreichen.

Björn Hake

Die Fußball-Saison 2020/2021 steht langsam aber sicher vor der Tür. Anfang September soll es auch in der Bezirksliga Lüneburg 3 losgehen. In unserem ersten Teil werden der FSV Langwedel-Völkersen, der SV Vorwärts Hülsen und der TSV Achim beleuchtet.

FSV Langwedel-Völkersen

Durchaus angriffslustig gibt sich Emrah Tavan, Trainer des FSV Langwedel-Völkersen, vor der anstehenden Saison: „Ich möchte mit meinem Team auf jeden Fall die Aufstiegsrunde erreichen. Wir haben die Qualität dafür. Es muss die Motivation eines jeden Einzelnen sein, dieses Ziel zu erreichen. Da akzeptiere ich auch keine zwei Meinungen.“

Die angesprochene Qualität seines Teams wurde im Vergleich zum Vorjahr sogar noch einmal erhöht, da der Kreis der Stammspieler erhalten blieb und durch starke Neuzugänge erweitert wurde. Vom TSV Etelsen schlossen sich Vittorio Zambrano und Justin Gericke dem FSV Langwedel-Völkersen an. Beide sind schon nach kurzer Zeit gut integriert und sollen in den Augen des Trainers Schlüsselrollen einnehmen. „Gerade von Justin erwarte ich mir Führungsaufgaben. Er ist schon nach wenigen Wochen voll angekommen, lenkt und dirigiert von hinten heraus. Das läuft wirklich schon sehr gut an“, lobt Tavan den Neuzugang, den er als Innenverteidiger oder Sechser einplant.

Darüber hinaus hofft der Übungsleiter noch auf weitere Zugänge. „Derzeit sind wir noch in Gesprächen mit Spielern, die uns weiterhelfen würden. Gerne hätte ich noch jeweils eine weitere Alternative für die Abwehr und den Angriff“, verrät er. Doch er sieht auch Spieler in der Pflicht, die schon im Vorjahr für den FSV aufliefen: „Akteure wie Daniel Throl oder Jan-Ole Post gehen ohnehin immer voran. Auch Louis Gehrke und Viktor Heidt übernehmen Führungsaufgaben. Es sind aber weitere Spieler, die nun den nächsten Schritt gehen sollten. Niclas Tiedemann traue ich das auch zu.“

Ein Sonderlob vom Trainer erhielt zuletzt Edward Kelsch. „Bei Eddie konnte man merken, dass er die Corona-Pause wirklich für sich genutzt hat. Er hat einiges für seine Fitness getan, das wird seinem Spiel und somit auch uns definitiv helfen“, freut sich Tavan, der aber auch mahnt, „dass noch nicht alle wieder bei 100 Prozent sind. Für einige war die Pause zu lang. Da wir auch jetzt immer wieder Urlaubsunterbrechungen haben, konnten wir kaum einmal mit voller Kapelle trainieren. Ich hoffe, dass sich das bald legt.“

Um die klar formulierten Ziele auch zu erreichen, setzt Emrah Tavan auf einen deutlicheren Fokus seiner Jungs: „Wir hatten bis zum Abbruch eine ordentliche Vorsaison, komplett zufrieden sollte damit aber niemand sein. Gerade in den vermeintlich leichteren Spielen haben wir uns schwer getan. In anderen Spielen hingegen hat die Mannschaft gezeigt, zu was sie fähig ist. Das möchte ich ab sofort von Beginn an sehen. Gerade mit dem ungewohnten Modus ist ein guter Start enorm wichtig, damit wir der Musik nicht direkt hinterherlaufen.“

SV Vorwärts Hülsen

Trotz des sehr abrupten Endes der Vorsaison blickt Jan Twietmeyer, Coach des SV Vorwärts Hülsen, zufrieden auf sein erstes Jahr als Trainer zurück: „Insgesamt war es eine gute Saison, in der sich die Mannschaft wieder ein Stück weiterentwickelt hat. Das Team ist stabiler geworden und vor allem in der Defensive nicht mehr so anfällig wie noch in den Vorjahren. Jetzt gilt es, das Ganze Stück für Stück auszubauen. Wenn die Jungs nun auch in den Trainingseinheiten noch ein wenig zulegen, dann kommen wir nochmals voran.“ Seit dem 26. Juli bereitet Twietmeyer sein Team auf die neue Saison vor und wird dabei nun von Benjamin Bauer als Co- und Bastian Rosilius als Torwart-Trainer unterstützt.

Während des Corona-Lockdowns erfolgten die Fitnesseinheiten auf freiwilliger Basis. „Ich halte nicht allzu viel davon, zu trainieren, wenn man kein Ziel vor Augen hat. Da ist es schwierig, die Motivation hochzuhalten. Als die ersten Lockerungen gültig wurden, haben wir auch wieder locker trainiert, aber so richtig sind wir dann nach einer zweiwöchigen Pause ab Ende Juli wieder eingestiegen“, erklärt Jan Twietmeyer, der in den ersten Wochen einen gewissen „Corona-Effekt“ bei seinen Spielern ausmachte. „Die Jungs sind total heiß auf Fußball. Gerade im ersten Testspiel nach der langen Pause gegen den FC Verden 04 war viel Spielfreude zu sehen. Anders herum gibt es das aber auch. Einige sind noch nicht wieder auf dem Fitnesslevel wie vor der Pause. Da gibt es noch Nachholbedarf“, schmunzelt der Übungsleiter.

SPORT //  FSV Langwedel-Völkersen - SV Vorwärts Hülsen

Sebastian Koltonowski gehört zu den erfahrenen Akteuren.

Foto: Björn Hake

Genau wie seine Spieler freut sich Jan Twietmeyer, dass es ab September endlich wieder in der Bezirksliga um Punkte geht. Mit dem Modus der Zweiteilung kann er sich gut anfreunden: „Ich finde das durchaus reizvoll. So muss man von Beginn an voll da sein. Es gibt nichts zu verschenken. Unser Ziel ist es, die Aufstiegsrunde zu erreichen.“ Bei der Erreichung der Ziele setzt er vor allem auf seine wichtige Achse um Defensivchef Manuel Schulz, den erfahrenen Sebastian Koltonowski und den trickreichen Marcel Meyer. Aber auch Sean Al-Kaledi, der im Vorjahr als Innenverteidiger eine starke Saison spielte, traut er den nächsten Entwicklungsschritt zu.

Und dann ist da ja noch Enes Acarbay. Der SVV-Königstransfer soll die Offensive weiter beleben, wenn er seine Schulterverletzung auskuriert hat. „Von ihm können sich unsere jungen Spieler noch einiges abschauen. Mit Torhüter Andre Mielmann und den beiden Perspektivspielern Daniel Fedder und Jesse Bahrs haben wir den Kader ganz bewusst nur punktuell ergänzt“, sagt Jan Twietmeyer, der wohl bis zum Jahresende seine Lizenz zum B-Trainer abschließen wird: „Auch das ist durch Corona ins Stocken geraten. Ab September geht es mit den nächsten Lehrgängen weiter. Ich freue mich drauf, denn man nimmt immer auch Dinge mit, die mir als Trainer weiterhelfen.“

TSV Achim

Auch beim TSV Achim bereiten sich die Fußballer auf die Bezirksliga-Spielzeit vor. Nach dem Abbruch der Vorsaison, die das Team als Aufsteiger auf Platz zwölf abschloss, möchte Sven Zavelberg mit seiner Mannschaft auch in diesem Jahr die weitere Bezirksliga-Zugehörigkeit sichern. „Der sicherste Weg ist es, wenn wir die Aufstiegsrunde erreichen. Wir peilen daher Platz fünf an, auch wenn wir aus meiner Sicht in der stärkeren Staffel gelandet sind und es dadurch nicht einfach wird“, sagt der Trainer und benennt mit dem TSV Bassen, dem FSV Langwedel-Völkersen und dem Heeslinger SC II gleich drei Meisterschaftsfavoriten, mit denen sich der TSV Achim direkt messen darf.

SPORT // Fußball Landesliga TSV Ottersberg - SV BW Bornreihe

Patrick Küsel hat den TSV Ottersberg verlassen und ist nach Achim gewechselt.

Foto: Björn Hake

Mit dem Auftreten seiner Schützlinge im Vorjahr ist der Coach grundsätzlich einverstanden, ergänzt dabei aber, „dass uns insgesamt die Konstanz fehlte. Wie zu erwarten, gab es Höhen und Tiefen. Ich hatte schon den Wunsch, dass wir uns schneller an das höhere Niveau gewöhnen. Aber man konnte dann doch feststellen, dass wir teilweise an unsere Grenzen gestoßen sind und schon alles abrufen mussten, um erfolgreich zu sein.“ Angesprochen auf mögliche Veränderungen im Vergleich zur Vorsaison nennt Sven Zavelberg einige Aspekte, die er zukünftig auf dem Platz sehen möchte: „Wir brauchen definitiv mehr Geschwindigkeit und Robustheit in unserem Spiel, aber auch taktische Disziplin und Basisfaktoren wie Wille, Einstellung und Ehrgeiz werden ganz wichtig sein. Die Jungs sind mir teilweise zu schnell zufrieden. Kommunikation auf dem Platz und gegenseitiges Coaching wird heutzutage auch immer wichtiger. Es reicht nicht, nur in der Kabine eine große Klappe zu haben, ich muss auch auf dem Feld den Mund aufmachen.“

Zufrieden ist er hingegen mit der Zusammenstellung seines Kaders, der nun breiter aufgestellt ist und die nötige Qualität mitbringt. Aus dem Kern des Vorjahres entschied sich lediglich Aykut Kaldirici zu einer Veränderung. Er rückt ins Trainerteam beim Kreisligisten TB Uphusen II. Abdulla Sahinoglu und Jannik Elfers gehen in die eigene Zweite. Daniel Behr tritt studienbedingt kürzer. Dafür begrüßt Sven Zavelberg mit Patrick Küsel vom Landesligisten TSV Ottersberg und Dennis Sievers, der vom TSV Posthausen nach Achim gewechselt ist, zwei externe Neuzugänge. „Sie können uns weiterhelfen. Genau wie gleich sechs Spieler aus dem eigenen Jugendbereich. Sie bringen viel frischen Wind rein und zeigen sich bisher unheimlich positiv“, traut Zavelberg jungen Leuten wie Stürmer Fabian Schmidt, aber auch Arne Gaulke oder Bela Parchmann viele Einsatzminuten zu. Froh ist der Trainer, dass ihm Patrick Bormann nun wieder uneingeschränkt zur Verfügung steht. „Er war im Vorjahr häufig raus. Für seine Nebenleute ist er sehr wichtig.“

Weitere Informationen

Kader FSV Langwedel-Völkersen

Zugänge: Justin Gericke und Vitorio Zambrano (beide TSV Etelsen)

Abgänge: Philip Dondelinger und Dominik Bockstette (beide TSV Achim II)

Restkader: Moritz Nientkewitz, Mika Haase, Daniel Stötzel, Kai Sedlasek, Paul Nientkewitz, Viktor Heidt, Jan-Ole Post, Louis Gehrke, Justin Schmidt, Ferhat Tavan, Daniel Throl, Jan- Ole Ernst, Philip Schmid, Pizan Demli, Martin Kusnik, Hermann Babe, Niclas Tiedemann, Thorben Wendt, Dominik Zielinski, Eddy Kelsch, Marvin Wasmuth, Jan-Luca Rohlfs, Artur Pfannenstil, Steven Throl, Dennis Groß, Lukas Krempel, Niklas Bischoff

Trainer: Emrah Tavan

Torwart-Trainer: Sören Knop

Betreuer: Felix Garbade, Sören Knop

Physio: Ingo Broszeit

Sportlicher Leiter: Benjamin Lutz

Saisonziel: Aufstiegsrunde ist Pflicht

Favoriten: TSV Bassen, Heeslinger SC II, (FC Hambergen)

Kader SV Vorwärts Hülsen

Zugänge: Andre Mielmann (TV Jahn Schneverdingen), Enes Acarbay (TSV Ottersberg), Marvin Mell, Daniel Fedder, Jesse Bahrs, Marvin von Wille (alle eigene Jugend)

Abgänge: David Röhnert (TSV Dörverden), Zekirja Palloshi (SV Polizei Bremen)

Restkader: Dennis Richter (Tor), Manuel Schulz, Klaas Krause, Sebastian Koltonowski, Björn Borkowski, Ahmed Leilo, Gianluca Müller, Klaas Neumann, Marcel Meyer, Tjare Müller, Maurice Bertram, Muhamed Özer, Sean Al-Kaledi, Florian Funke, Amer Özer, Felix Wolf, Yannis Meyer, Malte Schultze

Trainer: Jan Twietmeyer

Co-Trainer: Benjamin Bauer

Torwart-Trainer: Bastian Rosilius

Betreuer: Peter Mannsfeldt

Saisonziel: Bessere Platzierung als letztes Jahr

Favoriten: TSV Bassen, FC Hambergen

Kader TSV Achim

Zugänge: Maximilian Amenda, Jonas Schnez, Ole Masuch, Bela Parchmann, Fabian Schmidt, Arne Gaulke (alle U18), Patrick Küsel (TSV Ottersberg), Dennis Sievers (TSV Posthausen)

Abgänge: Aykut Kaldirici (TB Uphusen II), Jannik Elfers (TSV Achim II) Abdula Sahinouglu (TSV Achim II), Nico Himmalai (Karriereende), Daniel Behr (Duales Studium)

Restkader: Vincent Schicks, Reza Movafaghi, Adrian Wülbers, Fabian Koch, Görkem Sahay, Ibrahim Leilo, Lewin Peno, Lukas Kiemes, Mande Sidebe, Marc Lubisch, Nils Reineke, Patrick Erhardt, Patrick Bormann, Stefan Schönfeld, Sven Sedlasek, Till Lücke, Tim Melzer

Trainer: Sven Zavelberg

Co-Trainer: Patrick Spitzer

Torwart-Trainer: Kevin Hoffmann

Betreuer: Martin Grabolle

Physio: Julia Hölck

Sportlicher Leiter/Teammanager: Rüdiger Hilbers

Saisonziel: Klassenerhalt

Favoriten: TSV Bassen, FSV Langwedel-Völkersen, Heeslinger SC II

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+