Fußball

Fortkamp leitet die Wende ein

Der SC Twistringen tut sich gegen den TSV Okel schwer, gerät sogar in Rückstand. Das Schlusslicht kann den Vorsprung jedoch nicht verteidigen.
03.10.2020, 22:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Arne Weger
Fortkamp leitet die Wende ein

Hannes Fortkamp traf doppelt für Twistringen gegen Okel.

Thorin Mentrup

Twistringen. Der SC Twistringen ist dank eines Doppelpacks von Hannes Fortkamp gerüstet für das Topspiel gegen die TSG Seckenhausen-Fahrenhorst. Gegen den TSV Okel gewann der SCT im Heimspiel mit 3:1 (2:1). Die Gäste gingen zwar zum ersten Mal in dieser Saison in Führung, verpassten aber dennoch den ersten Zähler.

Gästecoach Lutz Schröder musste auf viele Spieler verzichten: „Bei uns fehlt der halbe Kader. Damit sind wir aber gut umgegangen und hatten genug Torchancen, um das Spiel anders gestalten zu können." Der Start sah für die Gäste vielversprechend aus. Dennis Dahme profitierte in der 21. Minute von einem Abwehrfehler der Twistringer und brachte den TSV in Führung.

Es war ein "sehr zerfahrenes Spiel“ gegen den „erwartet tiefstehenden Gegner“, erklärte Twistringens Co-Trainer Michael Schultalbers. Mit einem Sonntagsschuss meldete sich der SCT zurück. Hannes Fortkamp nahm aus rund 25 Metern Maß und traf oben rechts ins Eck zum 1:1-Ausgleich (33.). „Das Tor fiel aus dem Nichts. Wir haben vorher wenig zugelassen und Twistringen hatte keine Lösungen. Für uns mehr als ärgerlich“, fand Schröder. Es kam jedoch noch schlimmer für sein Team, das quasi mit dem Halbzeitpfiff in Rückstand geriet. Nach einer Flanke von Christoph Harms köpfte Saimir Dikollari an den Querbalken, doch Fortkamp stand genau richtig und staubte zur Führung ab.

Im zweiten Abschnitt blieb die Partie lange offen. Okel änderte wenig an der eher defensiven Ausrichtung, kam aber zu weiteren Chancen auf den Ausgleich. Twistringens Keeper Jannik Blome vereitelte zwei große Möglichkeiten. Auch Dahme schaffte es nicht, den Keeper ein zweites Mal zu bezwingen. Sein Lupfer landete neben dem Torpfosten.

Mit dem Schlusspfiff machte der SCT dann den Sack zu. Aaron Djulic setzte sich außen durch, legte den Ball quer und Tom Thiede schob aus fünf Metern ein (90.). „Unsere Chancenverwertung hat uns heute zum Sieg verholfen, aber wenn du oben stehst, kommt auch noch ein wenig Glück dazu, sodass die Bälle reingehen“, freute sich Schultalbers. Das Spitzenspiel kann definitiv kommen für die Blaumeisen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+