Über die erfolgreiche Kooperation der Sportgemeinschaft Aumund-Vegesack und der Jacobs University Bremen

Fußball verbindet

Vegesack. Die SG Aumund-Vegesack (SAV) blickt auf eine mehr als hundertjährige Tradition zurück. Der Verein wurde 1892 gegründet.
26.10.2014, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Fußball verbindet

Auf dem Platz wird Englisch gesprochen. Helfen Senioren in der Mannschaft aus, haben sie Gelegenheit, ihr Schulenglisch zu verbessern.

Die SG Aumund-Vegesack (SAV) blickt auf eine mehr als hundertjährige Tradition zurück. Der Verein wurde 1892 gegründet. Ende des 19. Jahrhunderts ertüchtigten sich die Mitglieder der Sportgemeinschaft noch mit Turnspielen und Schwimmen. Heute hat die SAV insgesamt 15 Sportarten im Angebot. Dazu zählen unter anderem Badminton, Boxen, Sportangeln, Judo oder auch Tischtennis. Die Zahl der Mitglieder liegt bei rund 1800. Gemeinsam mit dem TSV Lesum-Burgdamm ist die SAV der größte Verein in Bremen-Nord.

Die SAV-Fußballabteilung möchte insbesondere Kinder- und Jugendliche in den Verein holen und so als hiesiger Sportanbieter nachhaltig seiner sozialen Aufgabe nachkommen. Im Erwachsenenbereich bietet die SAV neben der Ausübung des Fußballsports in einem Leistungsteam (SAV Erste Herren, U23 und U19) auch diverse Möglichkeiten für aktive Breitensportlerinnen und -sportler. Das Thema Integration spielt in allen Teams der SAV eine große Rolle.

Seit sechs Jahren zählen auch fußballbegeisterte Studierende der Jacobs University in Bremen-Grohn zu den Vereinsmitgliedern. In dieser Zeit konnten die Jacobs Kicker, die offiziell unter dem Namen SAV Dritte Herren antreten, einige tolle Erfolge für den Verein verbuchen.

Spieler aus 31 Nationen

Die Mannschaft SAV Dritte Herren, das Team Jacobs University, startete in der Saison 2008/09 in der untersten Spielerklasse des Bremer Fußball-Verbandes – in der dritten Kreisklasse – und wurde auf Anhieb Meister.

Lars Linsen, Professor für Informatik an der Jacobs University, trainiert die Mannschaft seit der Saison 2010/11. Unter seiner Regie stiegen die Studierenden in den vergangenen Jahren erneut zweimal auf – die Elf ist im sogenannten Leistungsfußball, der Kreisliga C angekommen.

Bei dieser erfolgreichen Kooperation der SAV und der Jacobs University stehen neben der Sichtung von talentierten Spielern für die SAV-Leistungsteams, die Teambildung, der Spaß am Fußball, aber vor allem auch die Integration der ausländischen Studierenden in einen ortsansässigen Verein im Vordergrund.

Denn die Mannschaft der Dritte Herren der SAV besteht ausschließlich aus Studierenden der Jacobs University, die – wie die gesamte Studierendenschaft der privaten Universität – aus den verschiedensten Ländern der Welt kommen. An der Jacobs University in Bremen-Grohn studieren derzeit 1347 aus 113 Nationen – rund 70 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland. Seit Bestehen der Mannschaft spielten Studierende aus insgesamt 31 Ländern für die SAV Dritte Herren. Derzeit bilden 22 Kicker aus 14 Nationen das Team. Sie stammen aus Albanien, Bulgarien, Deutschland, Eritrea, Ghana, Italien, Mauritius, Montenegro, Rumänien, der Schweiz, Tansania, der Türkei, den USA und dem Vereinigten Königreich.

Ango Mwakisu, Kapitän der Mannschaft, kickt seit 2008 für die SAV. Der 28-Jährige aus Tansania ist zu Recht stolz auf sein Team: „Das Jacobs Team ist etwas ganz Besonderes. Es sind die 90 Minuten Fußball am Wochenende, auf die wir alle die ganze Woche hin fiebern. Nach unserem Studium werden wir uns sicher noch lange und gerne an die Sonntage erinnern, an denen wir zu verschiedenen Vereinen in Bremen und um zu gefahren sind, an die spannenden Spiele, in denen wir alles gegeben habe, und natürlich an unseren Schlachtruf ,Zickezacke Zickezacke hoi, hoi hoi – go Jacobs!’“

Der internationale Charakter der SAV Dritte Herren ist sicherlich ein Novum und in Deutschland wahrscheinlich einzigartig. Durch das freundliche Miteinander mit den anderen SAV-lern – egal, ob Jung oder Alt – sowie den Kontakt zu den Teams anderer Vereine vor und nach den Spielen finden sich die Jacobs Studierenden in Bremen und der Region schneller zurecht, schließen neue Freundschaften und erlernen rascher die deutsche Sprache.

Da die Heimspiele der SAV Dritte Herren mittlerweile bei gutem Wetter auf dem Campus der Universität stattfinden, besuchen zahlreiche Kommilitonen und Fußballfans aus dem Umkreis die Punktspiele. Auch die gegnerischen Mannschaften der anderen Vereine, die in der Liga des Bremer Fußball-Verbandes vertreten sind, kommen zu Spielen auf dem Jacobs Campus, lernen so die Studierenden näher kennen und kommen mit der kulturellen Vielfalt an der Universität in engeren Kontakt.

Dabei stehen die Verantwortlichen der SAV und der Universität jedes Jahr vor einer speziellen Herausforderung: Da die Spieler meistens nur für die Dauer ihres Studiums – also drei Jahre – in Bremen–Nord leben und jedes Jahr einige ihren Abschluss machen, müssen Trainer Lars Linsen, Jacobs University Sportkoordinator Michele Lapenna und Holger Franz, Sport- und Pressewart der SAV, jährlich eine völlig neue Elf aufstellen. Zu Beginn einer jeden Saison werden dann aus etwa 40 Studenten die besten 25 Spieler der Jacobs University ausgewählt, die in der SAV Dritte Herren am Punktspielbetrieb des Bremer Fußballverbandes teilnehmen.

Mit Keeper Benjamin Scher oder Mauricio Reichenbachs als Stürmer, Mittelfeldspieler Marco Meyer oder Torwart Robert Steinbeiß profitiert auch die SAV nachhaltig durch die langjährige Kooperation. Aufgrund ihrer guten Leistungen auf dem Platz kamen diese jungen Studierenden bereits in den beiden SAV-Leistungsteams wie der Bremen-Liga-Mannschaft und der U23 zum Einsatz.

Doch auch die Spieler der Altliga oder der Zweiten Herren der SAV helfen schon mal aus, und stehen als Ersatz für SAVs Dritte Herren bereit, wenn die Prüfungszeit an der Jacobs University näher rückt, in der sich die Studierenden intensiv auf ihre Examen vorbereiten und manchmal auch Spiele oder Trainings notgedrungen absagen müssen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+