München AC Florenz nach Aus noch sauer auf Hinspiel

Florenz. Mit 3:2 hatte der AC Florenz das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Bayern München gewonnen - zum Weiterkommen reichte es aber nicht.
10.03.2010, 11:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Florenz. Mit 3:2 hatte der AC Florenz das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Bayern München gewonnen - zum Weiterkommen reichte es aber nicht.

«Diebe, Diebe» riefen einige Fans nach dem Schlusspfiff und ärgerten sich wie die Verantwortlichen noch über die Fehlentscheidung, die zum 2:1 im Hinspiel geführt hatte. «Wir sind ausgeschieden, aber es war nicht unsere Schuld, wir sind so sauer. Wir haben den Sieg eingefahren, aber es hat nicht gereicht», sagte Torwart Sebastien Frey.

Dem Schiedsrichter des Hinspiels wurde die Schuld gegeben, die Presse gab die Gemütslage der Italiener wieder. «Wie schade, gesiegt und doch draußen. Robben war nicht aufzuhalten», schrieb «Corriere de la Serra». Ähnlich klang es in «La Repubblica»: «Wie bitter! Robben lässt die schönste Fiorentina aller Zeiten erstarren.»

Von einem «Tiefschlag in der Champions League» schrieb «La Gazzetta dello Sport». Nach dem «Diebstahl von München» habe Robben den AC Florenz bestraft. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+