Bundesliga Acht deutsche Europapokalstarter möglich

Düsseldorf. Die Fußball-Bundesliga kann in der kommenden Saison im günstigsten Fall mit bis zu acht Startern im internationalen Geschäft rechnen.
15.04.2010, 12:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Düsseldorf. Die Fußball-Bundesliga kann in der kommenden Saison im günstigsten Fall mit bis zu acht Startern im internationalen Geschäft rechnen.

Neben den drei Champions-League- Plätzen (der Tabellendritte muss in die Qualifikation) winkt bis zu fünf weiteren Mannschaften unter bestimmten Voraussetzungen die Europapokal-Teilnahme.

Der Tabellenvierte und -fünfte sind sicher qualifiziert, wahrscheinlich auch der Bundesliga-Sechste, da der über den DFB-Pokal vergebene Startplatz von den Endspielteilnehmern (Bayern München und Werder Bremen) schon über die Meisterschaft gesichert sein könnte. Dann müssten Werder und Bayern unter den Top-Five der Liga bleiben.

Ein siebter Startplatz ist möglich, wenn der Hamburger SV das Europa-League-Finale gewinnt und in der Bundesliga nicht unter den besten sechs Teams platziert ist. Sollte der FC Bayern München die Champions League gewinnen und in der Bundesliga höchstens Tabellenvierter werden, könnten die Münchner als viertes Team in der europäischen Königsklasse antreten. Dies ginge aber auf Kosten eines Europa-League-Platzes. In diesem Fall ändert sich nämlich laut UEFA- Reglement nichts an der Anzahl der Plätze, die dem Landesverband des Titelhalters in beiden Wettbewerben zustehen.

Lediglich wenn sich die Bayern als Titelverteidiger der Champions League nicht über einen nationalen Wettbewerb für den Europapokal qualifizieren, steht der Bundesliga ein weiterer Platz zu. Dies ist aber in dieser Saison nicht mehr möglich, da die Münchner bereits jetzt einen internationalen Startplatz sicher haben.

Rhein theoretisch wäre sogar ein achter Startplatz über die Fair Play-Wertung möglich. Dann müsste Deutschland im UEFA-Ranking mindestens Dritter werden und könnte dann den Sieger der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ermittelten Fair Play-Wertung in die Europa League schicken. Dies trifft nur auf Teams zu, die sich nicht für den Europapokal qualifiziert haben. 2005 gelangte so der FSV Mainz in einen europäischen Wettbewerb, 2008 Hertha BSC. Aussichtsreichste Clubs in diesem Jahr sind bislang der SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Nürnberg. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+