Fortuna Düsseldorf Allofs schließt schnelle Trennung von Trainer Preußer aus

Fortuna Düsseldorf steckt im Abstiegskampf der 2. Liga fest und Trainer Preußer muss wohl die Konsequenzen ziehen. Nach nur 20 Spielen bei seinem neuen Club droht dem Chefcoach das Aus.
21.01.2022, 21:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Düsseldorf (dpa) - Christian Preußer verschwand schnell in den Katakomben, die Mannschaft blieb wie versteinert zurück. Nach der dritten Niederlage in Serie und nur einem Sieg aus den letzten zehn Pflichtspielen steht Fortuna Düsseldorfs Cheftrainer vor einer ungewissen Zukunft.

Sportvorstand Klaus Allofs hatte dem Coach eine Garantie für das Spiel gegen Nürnberg gegeben, darüber hinaus müsse man die Situation bewerten, hatte der 65-Jährige verkündet. Die 0:1 (0:1)-Niederlage hat die Lage für Preußer, der am 23. Januar 38 Jahre alt wird, allerdings nicht verbessert. Vor 750 Zuschauern in der Merkur Spiel-Arena erzielte Lino Tempelmann (2.) den Treffer zum Sieg für die Gäste.

Allofs erklärte nach dem Spiel auf die Frage, ob Preußer am Samstag nicht mehr Trainer sei: „Das würde ich absolut ausschließen. Es war kein Endspiel. Wir bewerten das Spiel und nicht das nackte Resultat. Die Leistung war über weite Strecken besser als im Spiel gegen Bremen und das lässt uns hoffnungsvoll in die Zukunft schauen“, sagte Fortunas Sportchef bei Sky. Preußer selbst erklärte, das sei für ihn im Moment unerheblich. „Ich habe die inhaltlichen Dinge aus dem Spiel im Kopf.“

Die Partie gegen Nürnberg war früh entschieden. Schon nach 103 Sekunden wurden die Gastgeber kalt erwischt, als Tempelmann ohne Gegenwehr durch die Düsseldorf Abwehr spazieren konnte und mit einem abgefälschten Schuss zum 1:0 für Nürnberg traf. Kurz darauf hatte er sogar die Chance zum 2:0.

© dpa-infocom, dpa:220121-99-803936/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+