Fußball

Anschlag in Angola: FIFA fordert Aufklärung

Luanda. Der Weltfußball-Verband FIFA hat von Afrikas Fußball-Konföderation (CAF) Aufklärung über den Anschlag auf die togolesische Mannschaft im Vorfeld des Afrika-Cups gefordert.
09.01.2010, 10:41
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Luanda. Der Weltfußball-Verband FIFA hat von Afrikas Fußball-Konföderation (CAF) Aufklärung über den Anschlag auf die togolesische Mannschaft im Vorfeld des Afrika-Cups gefordert.

Die FIFA stehe in Kontakt mit der CAF und ihrem Präsidenten Issa Hayatou, «von der sie einen umfangreichen Bericht über die Situation erwartet», hieß es in einer Stellungnahme des Weltverbandes. «Die FIFA und ihr Präsident Joseph S. Blatter sind zutiefst ergriffen von den heutigen Geschehnissen, mit denen die Nationalmannschaft Togos konfrontiert wurde, und drückt ihr ihre tiefe Anteilnahme aus», schrieb die FIFA in ihrer kurzen Mitteilung.

In diesem Jahr findet erstmals die Weltmeisterschaft in Afrika statt. FIFA-Chef Blatter hatte sich trotz aller Sicherheitsbedenken für die WM in Südafrika in diesem Sommer stark gemacht.

Die CAF betonte, dass das Turnier um den Afrika-Cup ungeachtet des Anschlags wie geplant mit der Partie von Gastgeber Angola und Mali startet. Mediendirektor Suleimanu Habuba sagte, der Überfall auf Togos Spieler sei ein Schock. «Unsere höchste Priorität gilt der Sicherheit der Spieler, doch das Turnier wird stattfinden», sagte Habuba.

Bei dem Anschlag auf den Bus des togolesischen Teams im Grenzgebiet zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Angola war der Fahrer getötet worden. Neun weitere Menschen wurden verletzt, darunter zwei Spieler. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+