Fußball Aue plant für 1. Liga - KSC besiegt Auswärtsfluch

München. Das Klassenziel ist schon erreicht - jetzt macht der FC Erzgebirge Aue Jagd auf die Aufstiegsplätze. Nach dem souveränen 3:0 gegen Schlusslicht Arminia Bielefeld träumen die Fans des Zweitliga-Aufsteigers bereits vom Durchmarsch von der 3. in die Bundesliga.
20.02.2011, 15:51
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

München. Das Klassenziel ist schon erreicht - jetzt macht der FC Erzgebirge Aue Jagd auf die Aufstiegsplätze. Nach dem souveränen 3:0 gegen Schlusslicht Arminia Bielefeld träumen die Fans des Zweitliga-Aufsteigers bereits vom Durchmarsch von der 3. in die Bundesliga.

"Wir wollen den Ball flach halten und bodenständig bleiben", sagte Präsident Bernd Keller. Das Fußball-Wunder im Erzgebirge schließt er aber nicht aus: "Wir sind natürlich auch bereit für die 1. Liga und werden die Lizenzunterlagen dafür einreichen. Die Bundesliga, das wäre wie ein schöner Ausflug nach Hawaii".

Mit dem zehnten Saisonsieg kamen die Sachsen am 23. Zweitliga-Spieltag als Tabellenvierter bis auf einen Punkt an den FC Augsburg und den VfL Bochum her, die hinter Hertha BSC punktgleich die Plätze zwei und drei belegen. Spitzenreiter Berlin schließt die Runde mit dem Topspiel gegen Energie Cottbus ab.

Im Abstiegskampf sammelte der VfL Osnabrück mit dem 3:1 gegen Rot-Weiß Oberhausen nach Toren von Flamur Kastrati (2) und Kristoffer Andersen drei wichtige Punkte. Der Karlsruher SC hat dank des 2:1-Erfolgs beim FSV Frankfurt den Abstiegs-Relegationsplatz verlassen - Siegtorschütze Tobais Stadler (82. Minute) sorgte mit einem Freistoßknaller für den ersten Saison-Auswärtssieg des KSC.

In Aue macht Trainer Rico Schmitt macht trotz allem Verständnis für die Fan-Euphorie das Gerede vom Aufstieg nicht mit. "Andere Mannschaften sind doch viel besser besetzt", sagte Aues Coach. Die "Gier nach Erfolg", die Schmitt immer wieder einfordert, zeigte seine Mannschaft auch gegen den seit elf Spielen sieglosen Fast-Absteiger aus Bielefeld. Thomas Paulus, Marc Hensel und René Klingbeil machten den höchsten Saisonsieg der Auer Minimalisten perfekt, die mit mittelmäßigen 28 Saisontreffern und sieben 1:0-Siegen an der Spitze mitmischen.

Mit einem Sieg im Topspiel gegen Energie Cottbus will Hertha BSC Berlin die Tabellenführung ausbauen und die Konkurrenz auf Distanz halten. "Wir werden unsere ganze Qualität abrufen, dann müssen wir vor niemandem Angst haben", kündigte Hertha-Torjäger Pierre-Michel Lasogga vor dem Berlin-Brandenburg-Derby an. Herthas letzter Heimsieg gegen die Lausitzer liegt schon acht Jahre zurück.

Für Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz geht es darum, aus dem Tabellenmittelmaß herauszukommen. "Wir fahren nicht nach Berlin, um den Tabellenführer bei einem schönen Fußballspiel zu bestaunen", sagte der Coach dem Spitzenreiter den Kampf an. Nach zuletzt drei sieglosen Spielen ist es für Cottbus fast die letzte Chance, mit einem Sieg ins Aufstiegsrennen zurückzukehren.

Herthas hartnäckigste Verfolger sind Augsburg, der beim 2:0-Derbysieg am Freitag beim TSV 1860 München seine Aufstiegsambitionen unterstrich, und der VfL Bochum (2:0 gegen Düsseldorf). Der MSV Duisburg leistete sich am Samstag beim 0:1 gegen Union Berlin einen überraschenden Ausrutscher. "Wir haben gegen eine Regel verstoßen und sind dafür bestraft worden", sagte MSV-Trainer Milan Sasic und meinte damit das lethargische Spiel der "Zebras" in der ersten Halbzeit. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+