Champions League Aus für FC Bayern „extrem bitter“ - Erstmal „sacken lassen“

Der Frust sitzt tief beim FC Bayern: Die Münchner scheitern schon im Viertelfinale der Champions League. Nach dem Aus im DFB-Pokal bleibt nun nur noch die Meisterschaft. Selbst Co-Kapitän Müller ist fast sprachlos.
13.04.2022, 06:02
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Das Schock-Aus in der Champions League hinterließ bei Julian Nagelsmann Spuren. Der frustrierte Trainer des FC Bayern München bezeichnete den K.o. gegen das vermeintliche Glückslos FC Villarreal sogar als eine der bittersten Niederlagen seiner steilen Trainer-Karriere.

Es gehöre „sicher zu den Top drei dazu“, räumte der in dieser Saison so oft erfolgsverwöhnte Coach des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach dem 1:1 im Viertelfinal-Rückspiel gegen den spanischen Europa-League-Sieger ein.

Nach dem 0:1 im Hinspiel vor einer Woche verpassten die Münchner damit den Einzug ins Halbfinale. Dort wollte sich Nagelsmann eigentlich mit Jürgen Klopps FC Liverpool messen, das nach einem 3:1 gegen Benfica Lissabon beste Chancen auf den Einzug in die Vorschlussrunde hat.

Es bleibt nur noch die Meisterschaft

Das ersehnte Traum-Halbfinale ist aber futsch - und damit die nächste Titelchance für den nach der mitreißenden Gruppenphase zum Mitfavoriten gekürten FC Bayern. Nach dem krachenden Aus im DFB-Pokal im Oktober durch das 0:5 bei Borussia Mönchengladbach können die Münchner nur noch die Meisterschaft gewinnen. Kein Triple, kein Double - ein Single bleibt. Das dürfte angesichts von neun Punkten Vorsprung auf Dauerrivale Borussia Dortmund allerdings nicht mehr schief gehen. Aber genügt das dem stolzen FC Bayern?

Das sei „nicht ausreichend“ für die Ansprüche des Vereins, beantwortete Nagelsmann die Frage selbst. Das Halbfinale in der Königsklasse sei schließlich „immer ein bisschen das Minimalziel“. Wie schon in der vergangenen Saison ist aber wieder im Viertelfinale Schluss. Damals war allerdings auch wegen der zu dieser Saison abgeschafften Auswärtstorregel und personeller Schwächungen gegen die Glamour-Truppe von Paris Saint-Germain (2:3, 1:0) Endstation.

„Natürlich sind wir hier im Viertelfinale der Champions League ausgeschieden. Deswegen werden wir aber nicht in Tränen ausbrechen beim FC Bayern“, sagte Vorstandschef Oliver Kahn. „Wir haben nächstes Jahr wieder die Möglichkeit und werden wieder angreifen.“

Kahn verteidigt Mannschaft

Kahn nahm die Spieler des FC Bayern nach dem Aus in Schutz. „Mehr Einsatz und Wille als die Mannschaft gezeigt hat, geht kaum“, befand der frühere Weltklasse-Torwart bei Amazon Prime Video. „Ich denke, man kann der Mannschaft alles andere als einen Vorwurf machen, sie hat alles reingehauen.“ Nur eben nicht im Hinspiel wie erhofft.

Weltfußballer Robert Lewandowski hatte die haushoch überlegenen Münchner am Dienstagabend vor 70.000 Zuschauern mit seinem Treffer in der 52. Minute auf Siegkurs gebracht. Der eingewechselte Samuel Chukwueze (88.) schlug für den bis dahin weitestgehend harmlosen Europa-League-Sieger spät doch noch zu.

Als „extrem bitter“ bezeichnete Offensivspieler Thomas Müller das Aus. „Wir haben ein engagiertes Spiel gemacht, ein gutes Spiel gemacht.“ Allerdings nutzten die Bayern ihre Chancen vor allem in der zweiten Hälfte nicht. Diesen Vorwurf müsse man sich gefallen lassen, sagte der Nationalspieler. „Die Niederlage zu akzeptieren, ja weiß ich auch nicht genau, was ich sagen soll“, räumte der ratlose Müller ein.

Nagelsmann: „Angst habe ich nicht“

Ratlos wirkte Nagelsmann nicht. Aber natürlich sehr niedergeschlagen. Die Bewertung seiner ersten Saison beim FC Bayern hänge nun schon „ein bisschen“ davon ab, wie man die Meisterschaft gestalte, sagte Nagelsmann. Die mediale Reaktion und die Beurteilung seiner Saison fürchtet er nicht. „Angst habe ich aber nicht, da gibts Schlimmeres“, betonte der im Sommer von RB Leipzig für eine Rekordablöse verpflichtete Coach.

Mit der Mannschaft will Nagelsmann am Mittwoch über das Aus sprechen. Man müsse die Eindrücke erstmal „sacken lassen“, äußerte er. Offene Vertragsfragen etwa bei Weltfußballer Lewandowski wollte er schon mal gar nicht als Ausrede gelten lassen. „Das wäre mir aus meiner persönlichen Sicht zuviel Alibi“, sagte Nagelsmann. Er wolle keinem die Schuld für das Aus geben.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+