Fußball Bayern 0:0 gegen Werder, VfL und VfB punktlos

Berlin. 1899 Hoffenheim bleibt nach drei Spielen vorläufig die einzige Mannschaft ohne Punktverlust in der Fußball-Bundesliga. Das Überraschungs-Team von Hannover 96 und der Hamburger SV haben ihre dritten Siege verpasst.
11.09.2010, 20:47
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Berlin. 1899 Hoffenheim bleibt nach drei Spielen vorläufig die einzige Mannschaft ohne Punktverlust in der Fußball-Bundesliga. Das Überraschungs-Team von Hannover 96 und der Hamburger SV haben ihre dritten Siege verpasst.

Hannover kam in Unterzahl nach einer 2:0-Führung nur zu einem 2:2 gegen Bayer Leverkusen, das Michael Ballack durch Verletzung verlor. Der Hamburger SV verschenkte beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg den dritten Sieg. Hoffenheim hatte am Freitagabend 2:0 gegen Schalke 04 gewonnen.

Rekordmeister Bayern München konnte Franz Beckenbauer zum 65. Geburtstag nicht den zweiten Saisonsieg schenken. Der Titelverteidiger musste mit einem leistungsgerechten 0:0 gegen Werder Bremen zufrieden sein und wartet weiter auf den zweiten Erfolg. Vor dem Start in die Champions League haben beide Clubs damit vier Punkte auf dem Konto.

Der VfL Wolfsburg ist trotz hochkarätiger Neuzugänge ebenso wie Schalke und der VfB Stuttgart weiter ohne jeden Zähler. Wolfsburg unterlag 0:2 bei Borussia Dortmund, Stuttgart verlor das Baden- Württemberg-Derby beim SC Freiburg 1:2. Nach zwei Auftakt-Niederlagen fuhr Eintracht Frankfurt mit dem 4:0 bei Borussia Mönchengladbach eindrucksvoll die ersten Zähler ein.

Gleich zwei Tiefschläge musste Leverkusen bis zur Pause in Hannover einstecken. Erst nutzte Hannovers ivorischer Stürmer Didier Ya Konan einen Fehler von Sami Hyypiä zur Führung (20.), dann musste Ballack nach einem Zusammenprall mit Sergio Pinto wegen einer Bänderverletzung im Knie schon nach einer halben Stunde vom Platz. Hannover verlor sechs Minuten später den Österreicher Emanuel Pogatetz durch eine Gelb-Rote Karte, dennoch schaffte der norwegische Neuzugang Mohammed Abdellaoue nach Eckball von Pinto das 2:0 (50.). Der eingewechselte Eren Derdiyok (62.) verkürzte für Bayer, Nationalspieler Patrick Helmes glich eine Minute vor Schluss aus.

Der Hamburger SV tat sich sehr schwer mit dem 1. FC Nürnberg und hatte sogar Glück, dass es zur Halbzeit nicht 0:1 stand. Doch Albert Bunjaku verstolperte allein vor dem HSV-Tor. Mit etwas Glück drückte HSV-Innenverteidiger Joris Mathijsen (61.) den Ball nach einem Eckstoß über die Linie, Javier Pinola (82.) glich per Foulelfmeter noch für den «Club» aus und rettete den zweiten Punkt.

Der Russe Pawel Pogrebnjak traf nach zwei Toren in der EM- Qualifikation per Kopf auch zum 1:0 für den VfB Stuttgart (27.). Beim Einstand des italienischen Ex-Weltmeisters Mauro Camoranesi hatte zuvor Georg Niedermeier ebenso wie der Freiburger Jonathan Jäger nur das Torgestänge getroffen. Die Breisgauer schafften nach dem Wechsel noch die Wende durch den schon vierten Saisontreffer von Papiss Cissé (58.) und Julian Schuster (71.).

Der VfL Wolfsburg hatte in Dortmund zunächst Glück, dass ein klares Handspiel des Italieners Andrea Barzagli im eigenen Strafraum ungeahndet blieb. Dem Meister von 2009 fehlte Nationalspieler Sascha Riether wegen einer Oberschenkelverhärtung. Torjäger Edin Dzeko hatte kurz vor dem Wechsel Pech mit einem Lattenschuss, besser machten es für den BVB Nuri Sahin mit einem fulminanten Schuss aus fast 30 Metern (50.) und Shinji Kagawa (67.).

Ernüchterung kehrte zwei Wochen nach der 6:3-Gala in Leverkusen bei Borussia Mönchengladbach ein. Die Frankfurter führten die Borussen zeitweise vor und gewannen durch Benjamin Köhler (24.), den zweimal erfolgreichen Theofanis Gekas (35./64.) und Patrick Ochs (50.) hochverdient. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+