Europapokal und Bundesliga Das bringt die Fußball-Woche

In der neuen Fußball-Woche geht der Blick zunächst auf die Europapokale, am Wochenende folgt dann in der Bundesliga der 15. Spieltag, diesmal ohne echtes Top-Spiel.
06.12.2021, 05:02
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Im Fußball beginnt der Endspurt vor Weihnachten: In den Europapokal-Wettbewerben der Männer fallen in dieser Woche weitere Entscheidungen über Weiterkommen und Ausscheiden, auch für deutsche Clubs. Am Wochenende geht es dann in den Ligen weiter.

Champions League, Männer

Für den FC Bayern geht es am Mittwoch im Heimspiel gegen den FC Barcelona darum, die Gruppenphase mit dem sechsten Sieg makellos zu beenden. Fast wichtiger ist für die Münchner, dann auch zu erfahren, welche Mannschaften als mögliche Achtelfinalgegner im Lostopf sind.

Dagegen wird Borussia Dortmund bei der Auslosung der weiteren Königsklassenrunden nicht mehr dabei sein. Nach dem bereits feststehenden dritten Rang, der immerhin zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, ist das letzte Gruppenspiel des BVB gegen Schlusslicht Besiktas Istanbul am Dienstag sportlich bedeutungslos.

Für RB Leipzig geht es nach der Trennung von Trainer Jesse Marsch um das Überwintern im Europapokal. Dafür muss der Club gegen Manchester City mindestens genauso viele Punkte sammeln wie Brügge parallel bei Paris Saint-Germain.

Der VfL Wolfsburg tritt nach der blamablen 0:3-Niederlage in Mainz am Mittwoch gegen den OSC Lille an. Die Wölfe können noch das Achtelfinale erreichen. Ein Sieg und Wolfsburg kommt weiter, womöglich sogar als Gruppensieger - dann wären Duelle mit Manchester City, dem FC Liverpool oder Real Madrid möglich. Bei einem Remis oder einer Niederlage ist das Europa-Abenteuer vorzeitig beendet.

Europa League/Conference League

Der 1. FC Union Berlin hat ein echtes Endspiel in der Conference League. Ein Sieg gegen Slavia Prag und die Eisernen sind in der K.o.-Phase. Gelingt dieser nicht, ist das Europa-Abenteuer vorbei. Für Frankfurt geht es beim Gastspiel in Istanbul um den Gruppensieg in der Europa League. Schon bei einem Remis bei Fenerbahce Istanbul würde man sich direkt fürs Achtelfinale qualifizieren. Das hat Bayer Leverkusen vor dem Duell mit Ferencvaros Budapest bereits erreicht.

Bundesliga

Der 1. FC Köln und der auf dem Relegationsrang stehende FC Augsburg eröffnen am Freitagabend den 15. Spieltag. Um Punkte gegen den Abstieg geht es auch im Duell zwischen Hertha BSC und Arminia Bielefeld. Spitzenreiter FC Bayern erwartet die starken Mainzer, Borussia Dortmund tritt nach der Niederlage im Top-Duell gegen die Münchner beim bestens in die Saison gestarteten Rückkehrer VfL Bochum an.

Champions League, Frauen

Die beste Ausgangsposition vor dem vorletzten Gruppen-Spieltag hat der FC Bayern München als Zweiter der Gruppe D hinter Rekordsieger Olympique Lyon. Der deutsche Meister tritt am Donnerstag (18.45 Uhr) in Schweden bei BK Häcken an. Der VfL Wolfsburg ist vor der Partie am Mittwoch (18.45 Uhr) bei Servette FC Chênois/Schweiz Tabellendritter seiner Gruppe hinter dem FC Chelsea und Juventus Turin und muss unbedingt gewinnen. Neuling TSG 1899 Hoffenheim hat vor dem Duell beim dänischen Meister HB Köge (Donnerstag, 18.45 Uhr/alle DAZN und Youtube) kaum noch Chancen aufs Weiterkommen. Dazu müsste die Mannschaft von Trainer Gabor Gallai das letzte Spiel gegen den FC Arsenal mit 5:0 gewinnen, da bei Punktgleichheit die bessere Tordifferenz aus den Direktbegegnungen zählt. Und das Hinspiel verlor die TSG mit 0:4. Die beiden besten Teams jeder Gruppe ziehen ins Viertelfinale ein.

Auslandsfußball

Spitzenreiter Real Madrid führt in der spanischen Liga und kann Platz eins mit einem Sieg am Sonntagabend im Stadtderby gegen Titelverteidiger Atlético einen Verfolger noch weiter distanzieren. Paris Saint-Germain liegt in Frankreich trotz zweier Unentschieden in Folge noch deutlicher vorn und empfängt am Sonntagabend die AS Monaco mit Trainer Niko Kovac, Nationalspieler Kevin Volland und Torhüter Alexander Nübel.

Sportgericht zu Rostock/Zuschauer

Das DFB-Sportgericht verhandelt am Dienstag den Einspruch des Zweitligisten FC Hansa Rostock gegen die Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 97.300 Euro. Zu dieser Summe war der Verein am 24. November wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger in sechs Fällen verurteilt worden. Die Vergehen waren in den Spielen gegen den FC Schalke 04 (25. September), bei Holstein Kiel (2. Oktober) und gegen den SV Sandhausen (17. Oktober) registriert worden.

© dpa-infocom, dpa:211205-99-268346/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+