Personal und Statistik Der 22. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Berlin (dpa) - Mit der Partie RB Leipzig gegen den 1. FC Köln wird am Freitag der 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga eröffnet.
11.02.2022, 15:31
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Am Samstag und Sonntag stehen folgende Partien auf dem Programm:

Eintracht Frankfurt - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Teams beendeten mit Siegen in der vergangenen Woche eine längere sportliche Durststrecke. Frankfurt war davor drei Liga-Spiele ohne Erfolg geblieben, Wolfsburg sogar neun.

Personal: Die Eintracht muss auf Abwehrchef Hasebe und Stürmer Ache verzichten. Bei Wolfsburg könnte Nmecha erstmals in diesem Jahr wieder zum Kader gehören.

Statistik: 39 Mal trafen beide Teams in der Bundesliga bisher aufeinander. Die Bilanz spricht klar für den VfL, der 19 Spiele gewann und nur acht verlor.

Besonderes: Eintracht-Trainer Glasner arbeitete in den vergangenen zwei Jahren erfolgreich in Wolfsburg und führte die Niedersachsen in der Vorsaison in die Champions League. Für ihn sei es „kein Spiel wie jedes andere“, betonte der Österreicher.

Borussia Mönchengladbach - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Mönchengladbach benötigt nach vier Heimniederlagen am Stück dringend einen Punkte-Dreier im Abstiegskampf, Augsburg will nach dem Erfolg gegen Union Berlin weiter punkten und den Relegationsplatz verlassen.

Personal: Bei den Gastgebern fehlt Kapitän Stindl weiterhin, der Einsatz von Kramer ist offen. Bei den Augsburgern fehlt der frühere Gladbacher Strobl.

Statistik: Die seit drei Spielen sieglosen Borussen haben die letzten drei Spiele gegen Augsburg nicht gewonnen. In Mönchengladbach sind die Augsburger seit sechs Spielen sieglos.

Besonderes: Vor mehr als sechs Jahren beendeten die Gladbacher schon einmal gegen den FCA eine Negativserie in der Liga. Beim 4:2-Erfolg führten die Borussen nach 21 Minuten schon mit 4:0.

SC Freiburg - FSV Mainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Nach einem durchwachsenen Rückrundenstart will Freiburg mit einem Sieg seine Europapokal-Ambitionen untermauern. Mainz steht im sicheren Tabellenmittelfeld, tut sich auswärts aber schwer.

Personal: Beim Sport-Club fehlt Verteidiger Keven Schlotterbeck nach einem positiven Corona-Test. Der FSV muss auf St. Juste verzichten, der Abwehrspieler wird an der Schulter operiert.

Statistik: Die Gäste verloren auswärts zuletzt fünfmal in Serie und warten in der Fremde seit Ende Oktober auf einen Sieg. Jedoch haben sie gegen keine andere Mannschaft häufiger gewonnen als gegen Freiburg.

Besonderes: Der Mainzer Schlussmann Zentner hat in dieser Saison schon acht Mal kein Gegentor kassiert. Sein Gegenüber Flekken hielt ebenso wie Neuer vom FC Bayern sieben Mal seinen Kasten sauber.

VfL Bochum - FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Für die Bayern ist mit nun neun Punkten Vorsprung am letzten Spieltag wohl wieder eine Vorentscheidung im Titelrennen gefallen. Der VfL hält sich als Elfter immer noch von der Abstiegszone fern, hat aber nur drei Zähler Vorsprung auf Rang 16.

Personal: Beiden fehlen die Stammkeeper: Dem VfL der gebürtige Oberbayer Riemann, den Münchnern der in Bochums Nachbarstadt Gelsenkirchen geborene Neuer.

Statistik: Im Pokal und in der Liga kassierte Bochum zuletzt acht Heimniederlagen in Folge gegen die Bayern. Den letzten Sieg gab es am 14. Februar 2004, als Madsen dem von Neururer trainierten VfL einen 1:0-Sieg sicherte.

Besonderes: Beim 0:7 im Hinspiel kassierte der VfL die höchste Niederlage seiner Bundesliga-Geschichte.

SpVgg Greuther Fürth - Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr)

Situation: Schlusslicht Fürth hat nach 21 Partien nur zehn Punkte, einer mehr als der spätere Absteiger Schalke vergangene Saison. Hertha ist im Jahr 2022 noch sieglos.

Statistik: Torflut im Ronhof? Fürth (56 Gegentore) und Hertha (43) stellen die schwächsten Abwehrreihen in dieser Spielzeit.

Personal: Der schwedische Winter-Zugang Linde könnte Burchert im Fürther Tor ablösen und seine Bundesliga-Premiere geben. Der Hertha fehlen in Kapitän Boyata, Dardai und Kempf drei Innenverteidiger.

Besonders: Die Fürther warten weiter auf den ersten Heimsieg in der Bundesliga vor Fans. Das 1:0 gegen Union Berlin und das 2:1 gegen Mainz waren jeweils Geisterspiele. Gegen Hertha dürfen wieder knapp 9000 Zuschauer in den Ronhof.

Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart (Samstag, 18.30 Uhr)

Situation: Bayer hat als bestes Team im Jahr 2022 mit zehn Punkten aus vier Spielen Rang drei gefestigt. Der VfB hat als Vorletzter und schlechtestes Rückrunden-Team schon vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Personal: Bei Bayer ist Torhüter Hradecky nach Corona-Quarantäne wieder fit, dafür fehlt Innenverteidiger Kossounou. Dem VfB fehlen der angeschlagene Torjäger Kalajdzic sowie Abwehrspieler Anton und Offensivspieler Marmoush jeweils nach positiven Corona-Tests.

Statistik: Stuttgart ist eine Art Lieblingsgegner von Bayer. Von den letzten 20 Duellen verlor die Werkself nur eines, vor knapp vier Jahren mit 0:1 daheim.

Besonderes: Erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte erzielte Leverkusen zuletzt in zwei aufeinanderfolgenden Spielen je fünf Tore: Beim 5:1 gegen Augsburg und beim 5:2 in Dortmund.

1. FC Union Berlin - Borussia Dortmund (Sonntag, 15.30 Uhr)

Situation: Beide Teams haben das letzte Spiel verloren, nachdem sie zuvor kleine Erfolgsserien hatten. Union musste sich in Augsburg mit 0:2 geschlagen geben, blieb aber auf Rang vier. Der Tabellenzweite BVB geriet zu Hause gegen Leverkusen mit 2:5 unter die Räder.

Personal: Der BVB muss wohl weiter auf den angeschlagenen Haaland sowie Meunier und Wolf verzichten, Hummels könnte dagegen wieder in der Startelf stehen. Bei den Köpenickern fehlen neben dem gelbgesperrten Khedira auch Gießelmann, Heintz und Voglsammer nach positiven Corona-Tests.

Statistik: Die bisherigen fünf Bundesligaspiele zwischen Union und Dortmund endeten jeweils mit Heimsiegen. Drei Mal gewann der BVB, zwei Mal Union.

Besonderes: Unions erster Bundesliga-Sieg nach dem Aufstieg 2019 gelang gegen den BVB (3:1). Im Stadion An der Alten Försterei kann es wieder deutlich voller werden als zuletzt. 10 000 Zuschauer sind zugelassen.

TSG 1899 Hoffenheim - Arminia Bielefeld (Sonntag, 17.30 Uhr)

Situation: Hoffenheim hat vier Bundesligaspiele in Serie verloren und damit im Kampf um einen internationalen Startplatz an Boden eingebüßt. Bielefeld ist in der Liga dagegen seit sechs Partien unbesiegt.

Personal: Der TSG fehlen sechs Spieler, darunter der erneut an Corona erkrankte Kramaric. Die Arminia muss auf den zuletzt starken Wimmer (Gelb-Sperre) verzichten.

Statistik: Erst fünf Mal standen sich beide Teams bisher in der Bundesliga gegenüber. Dabei gab es zwei Siege für Hoffenheim und drei Remis.

Besonderes: Bielefelds Trainer Frank Kramer kehrt nach neun Jahren erstmals in der Bundesliga zurück nach Hoffenheim, wo er von 2011 bis 2013 im Nachwuchs arbeitete und im Dezember 2012 für zwei Bundesligaspiele als Interimstrainer bei den Profis fungierte.

© dpa-infocom, dpa:220211-99-84150/5

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+