Bundesliga Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf. Das Topspiel Bayer Leverkusen gegen Bayern München steht im Mittelpunkt des 30. Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga. Verfolger Schalke 04 muss bei Abstiegskandidat Hannover 96 antreten. Hertha BSC will seinen Aufwärtstrend auch vor halbleeren Haus gegen Stuttgart fortsetzen.
09.04.2010, 15:22
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Düsseldorf. Das Topspiel Bayer Leverkusen gegen Bayern München steht im Mittelpunkt des 30. Spieltages der 1. Fußball-Bundesliga. Verfolger Schalke 04 muss bei Abstiegskandidat Hannover 96 antreten. Hertha BSC will seinen Aufwärtstrend auch vor halbleeren Haus gegen Stuttgart fortsetzen.

Hertha BSC - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

Berlin muss die Aufholjagd vor halbleeren Rängen fortsetzen. Wegen der Randale vor knapp einem Monat dürfen nur 25 000 Hertha-Fans ins Stadion. Nach zwei Auswärtssiegen will der Tabellenletzte endlich auch zu Hause gewinnen. Der letzte Heimerfolg liegt 13 Spiele zurück, den Negativrekord hält Tasmania Berlin mit 15 sieglosen Partien. Als Topteam der Rückrunde ist der VfB an den Europapokal-Plätzen dran und muss wohl auf Hleb verzichten. Cacau kehrt nach Gelbsperre zurück. (Heimbilanz: 16-7-3, 44:17 Tore)

FSV Mainz 05 - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach seinem emotionalen Abschied vor knapp zwei Jahren trifft BVB- Coach Klopp erstmals wieder an der Wirkungsstätte auf Mainz. «Ich habe alle Tränen vergossen», sagt er und will kein neues Rührstück zeigen. Mainz hat mit dem Abstieg so gut wie nichts mehr zu tun, für Dortmund geht es noch um die Champions-League-Plätze. Dabei kann Klopp mit Stürmer Barrios (Bluterguss) planen, Kapitän Kehl (Faserriss) fehlt jedoch. (Heimbilanz: 1-2-0, 3:2 Tore)

Hannover 96 - FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr)

Versalzt der Ex-Schalker Coach Slomka den Königsblauen die Meisterschaft? Trotz der schlechtesten Abwehr der Liga (54 Gegentore) will Hannover die beste Defensive (24) knacken. Slomka muss auf Andreasen (Leistenverletzung) verzichten, Elson und Koné kehren zurück. Schalkes Trainer Magath verordnete seinem Team nach dem Sturz von der Tabellenspitze ein Kurz-Trainingslager. Rafinha meldete sich nach einer Erkältung rechtzeitig wieder fit. (Heimbilanz: 9-2-9, 25:27 Tore)

1899 Hoffenheim - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach mehreren Fällen von «unsportlichen Verhaltens» seiner Anhänger muss Köln ohne Auswärts-Fans ins Kraichgau fahren. Hoffenheim hat die Unterstützung bitter nötig: 1899 wartet seit vier Partien auf den zweiten Heimerfolg in diesem Jahr. Nilsson, Vorsah, Ba und Jaissle fehlen verletzt, der Einsatz von Ibertsberger und Torhüter Hildebrand ist fraglich. Beim FC sieht sich Trainer Soldo zu Unrecht kritisiert: ««Hier wird Stimmung gegen mich gemacht.» (Heimbilanz: 1-0-0, 2:0 Tore)

Werder Bremen - SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Trotz des 6:0-Schützenfests im Hinspiel warnt Werder-Coach Schaaf vor Freiburg: «Man darf sie nicht unterschätzen.» Nach der 1:2-Pleite in Dortmund kann er im Kampf um den dritten Champions-League-Platz wieder auf Borowski und Frings setzen. Beim Gegner kehrt Makiadi voraussichtlich in die Startelf zurück. Mit einer sicheren Defensive will SCF-Coach Dutt die Überraschung schaffen. Der letzte Erfolg an der Weser liegt allerdings schon knapp zwölf Jahre zurück. (Heimbilanz: 7-1-2, 27:15 Tore)

Bayer Leverkusen - FC Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)

Die Leverkusener wollen im Spitzenspiel gegen Tabellenführer FC Bayern ihre letzte Titelchance wahren. Allerdings gelang der zuletzt dreimal in Serie geschlagenen Werkself am 28. August 2004 der letzte Sieg über den Rekordmeister. Bayern hat durch den Halbfinal-Einzug in der Champions League gegen Manchester Rückenwind. Bayer muss ohne den gesperrten Schwaab auskommen, bei Bayern fehlt Altintop (Gelb- Sperre). Offen ist, ob die angeschlagenen Robben und Olic dabei sind. (Heimbilanz: 11-15-14, 48:49 Tore)

VfL Bochum - Hamburger SV (Sonntag, 15.30 Uhr)

Nach dem heißen Duell in Lüttich sollen für den HSV mit dem Aufschwung aus dem Einzug in das Europa-League-Halbfinale auch in der Bundesliga wieder tolle Tage folgen. Mit nur drei Erfolgen aus den vergangenen zwölf Partien droht dem Labbadia-Team aber der Absturz von Rang sechs. Bochum gewann nach dem 1:0 im Hinspiel nur noch drei Partien. Nach seiner Rotsperre soll Hoffnungsträger Maric wieder ins VfL-Team rücken. (Heimbilanz: 15-10-8, 51:43 Tore)

1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg (Sonntag, 17.30 Uhr)

Durch den «Tiefschlag» beim Aus in der Europa-League droht dem amtierenden Meister endgültig eine verkorkste Spielzeit. «Jetzt geht es darum, nächste Saison wieder dabei zu sein», forderte Wolfsburgs Manager Hoeneß. Zuletzt erinnerte vor allem 18-Tore-Mann Dzeko an die glorreiche Vorsaison. Gegen den Tabellen-Neunten will Nürnberg den nächsten Schritt gegen den Abstieg schaffen. «Wir müssen aus einer guten, kompakten Grundordnung spielen», sagte Trainer Hecking. (Heimbilanz: 4-3-0, 12:3 Tore) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+