Champions-League Finale Der Countdown läuft: Splitter zum CL-Finale

Madrid. Beide Teams sind längst in der spanischen Hauptstadt angekommen und bereiten sich auf den europäischen Fußballhöhepunkt der Saison vor. Wie genau und was es sonst noch rund um das Finale zu wissen gibt.
21.05.2010, 16:21
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Der Countdown läuft: Splitter zum CL-Finale
Von Tobias Dohr

Madrid. Die Anspannung vor dem Finale um den Sieg in der Champions League steigt fast stündlich an. An diesem Samstag (20.45 Uhr/Sky und Sat.1) will der FC Bayern München das Triple gegen Inter Mailand perfekt machen. So verbringen die Bayern die letzten Stunden vor dem großen Endspiel.

Freitag, 20.00 Uhr:Gemeinsames Abendessen der Mannschaft um Kapitän Mark van Bommel. Anschließend steht noch Behandlung an.

23.30 Uhr:Bettruhe für die Mannschaft. Titel-Träume sind erlaubt.

Samstag, 10.00 Uhr:Auf geht's in den Finaltag. Wecken für die Spieler über die Hotelrezeption.

10.30 Uhr:Frühstück. Anschließend stehen Besprechungen an.

13.30 Uhr: Mittagessen.

14.30 - 16.00 Uhr:Mittagspause. Manche legen sich noch mal auf das Ohr, andere hören Musik - jeder stimmt sich individuell ein. "Ich kann nicht mehr viel sagen über die Vorbereitung bei meinem ersten Finale. Ich weiß nicht mehr, was ich da gemacht habe. Aber es war eine aufregende Situation", schildert Kapitän Mark van Bommel.

17.45 Uhr:Noch einmal eine Mahlzeit. Ganz oben auf der Liste stehen Spaghetti, um die Kohlenhydrat-Speicher aufzufüllen. Nach dem Essen bittet Louis van Gaal seine Spieler zur großen Teambesprechung.

19.00 Uhr:Abfahrt vom Mannschaftshotel zum "Estadio Santiago Bernabeu".

19.15 Uhr:Ankunft im Stadion. Die Mannschaft besichtigt den Rasen, anschließend geht's zum Umziehen in die Kabine. "Wichtig ist, dass der Rasen gut ist und der Rasen ist sehr gut", sagt Coach van Gaal.

20.05 Uhr:Die Mannschaft geht zum Warm machen auf den Platz.

20.40 Uhr:Beide Teams stellen sich zum Einlaufen im Spielertunnel auf. Nach dem Einmarsch ins Stadion ist die Champions-League-Hymne zu hören.

20.45 Uhr:Anpfiff. "Es macht Spaß in so einem Stadion zu spielen. Wenn der Schiedsrichter anpfeift geht es los und Du kannst es selbst entscheiden", sagt Bastian Schweinsteiger.

WEITERE FINAL-SPLITTER:

TRIPLE:Erst fünf Vereinen ist es bisher gelungen, das "große europäische Triple" zu gewinnen. Darunter versteht man das Erringen des nationalen Doubles aus Meisterschaft und Pokalsieg, sowie der Gewinn der Champions-League (früher Europapokal der Landesmeister). Das erste Team, dem das gelang, war 1967 Celtic Glasgow. Es folgten Ajax Amsterdam (1972), PSV Eindhofen (1988), Manchester United (1999) und FC Barcelona (2009).

TORRIECHER:Samuel Eto'o könnte der zweite Spieler werden, der in drei verschiedenen Champions-League-Endspielen ein Tor erzielt hat. Im Jahr 2006 war der Kameruner gegen den FC Arsenal erfolgreich und drei Jahre später, erneut im Dienste des FC Barcelona, wiederholte er das Kunststück im Finale gegen Manchester United. Sollte er auch gegen den FC Bayern treffen, wäre er - zusammen mit Real Madrids Legende Alfredo di Stéfano - der Einzige, dem dies bisher gelang.

ERFAHRUNG I:Im Jahr 2002 stand Bayern-Torwart Jörg Butt schon einmal in einem Champions-League-Endspiel. Damals verlor er mit Bayer Leverkusen gegen Real Madrid. "Erinnerungen habe ich fast keine, das ist fast zehn Jahre her", sagte der 35-Jährige, der wenige Tage nach dem Finale Geburtstag hat. Mit dem Schwung von zwei Titeln soll diesmal der große Coup gelingen.

ERFAHRUNG II:Als Javier Zanetti 1995 zu Inter Mailand kam, wurde Bayerns Holger Badstuber gerade erst eingeschult. Und nun bestreitet der 36 Jahre alte Argentinier ausgerechnet im Finale um die Champions League sein 700. Pflichtspiel für den Verein. Den Rekord hält immer noch Giuseppe Bergomi mit 758 Einsätzen, aber auch so hat Zanetti bei Inter schon genug erlebt. Er hat zwölf Titel geholt, 132 Europacup- Spiele bestritten, unter 14 verschiedenen Trainern gearbeitet. Nur eines blieb ihm bislang verwehrt: Der Gewinn der Champions League.

SONG:Viele Spiele hat Andreas Görlitz in dieser Saison nicht bestritten. Bei den Profis kam er nur zu einem 16-Minuten-Einsatz im DFB-Pokal. "Trotzdem nehme ich viel aus diesem Jahr mit", sagte der 28-Jährige im Interview mit "fcbayern.de". Aber für das Finale brachte er sich besonders ein: Mit dem Münchner Musiker Tommy Reeve und seiner Band Room 77 nahm er den Song "Go to Bernabeu" auf.

PROMINENTE FANS:Nach einer Studie des Forschungs-Unternehmens "Sport + Markt" fiebern am Samstag 8,3 Millionen Bayern-Fans in Deutschland mit ihrer Mannschaft und 5,9 Millionen Inter-Anhänger in Italien. Die Münchener sind damit der mit Abstand populärste Verein ihres Landes, während Inter in dieser Hinsicht nicht ganz an Juventus Turin heranreicht. Dafür können sich die Mailänder genau wie der FC Bayern mit einer Reihe prominenter Fans schmücken: Dazu zählen der Sänger Adriano Celentano, Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi oder die Schauspielerin Brigitte Nielsen. Zu den bekanntesten Bayern-Anhängern gehören Boris Becker, Veronica Ferres und Thomas Gottschalk. (mit Material von dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+