Nach Rassismus-Eklat DFB-Botschafter Hartwig: „Von Dummdenkern distanzieren“

Der DFB-Botschafter Jimmy Hartwig hat den Abbruch des Drittliga-Spiels zwischen dem MSV Duisburg und dem VfL Osnabrück als „ganz wichtiges Zeichen“ im Kampf gegen Rassismus bezeichnet.
20.12.2021, 10:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

„Die Entscheidung, dieses Spiel abzubrechen, war richtig. Indem man sowas macht, zeigt man: Mit uns geht das nicht mehr. Wir haben die Schnauze voll von euch Vollidioten“, sagte der 67-Jährige im NDR-Fernsehen.

Der Osnabrücker Spieler Aaron Opoku war am Sonntag von einem Duisburger Zuschauer angefeindet worden. Zum ersten Mal wurde deshalb in einer der drei höchsten deutschen Profiligen eine Partie wegen Rassismus zunächst in der 35. Minute unter- und kurz darauf sogar abgebrochen.

„Ich habe schon viel früher damit gerechnet, dass mal ein Spiel abgebrochen wird“, sagte Hartwig. „Schauen wir mal, wie lange es dauert, bis ein Bundesliga-Spiel abgebrochen wird.“ Der Sohn eines amerikanischen Soldaten und einer deutschen Mutter wurde während seiner Karriere beim Hamburger SV, dem 1. FC Köln oder 1860 München selbst häufig zum Opfer rassistischer Schmähungen. Bis 2019 war er Integrationsbotschafter, seitdem ist er Fair-Play-Botschafter des Deutschen Fußball-Bundes.

Nach Hartwigs Meinung ist die Gesellschaft durch die Corona-Krise aktuell zusätzlich aufgeladen, aber: „Die Gesellschaft ist nicht gespalten. Wir müssen uns von diesen ganzen Querdenkern und Dummdenkern distanzieren“, sagte er. Die Reaktion der Duisburger Zuschauer auf den rassistischen Vorfall stimme ihn „positiv. Die schweigende Mehrheit wehrt sich langsam gegen diese Hohlköpfe. Das finde ich hervorragend“, sagte er.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-450933/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+