EM DFB-Nachwuchs gestoppt: Aus in EM-Qualifikation

Venlo/Niederlande. Von Europas Spitze zurück ins Mittelmaß: In einem rasanten Tempo sind die Junioren des Deutschen Fußball- Bundes (DFB) nur ein Jahr nach ihren Triumphzügen gestoppt worden und auf dem Boden der Tatsachen angekommen.
24.05.2010, 11:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Venlo/Niederlande. Von Europas Spitze zurück ins Mittelmaß: In einem rasanten Tempo sind die Junioren des Deutschen Fußball- Bundes (DFB) nur ein Jahr nach ihren Triumphzügen gestoppt worden und auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

«Es hat für uns einfach nicht gereicht», sagte der für die U 19 verantwortliche DFB-Trainer Horst Hrubesch. Die Hrubesch-Elf kassierte in Venlo in der Qualifikation für die nächste U-19-Europameisterschaft eine deutliche 0:3 (0:2)-Niederlage gegen Gastgeber Niederlande und wird bei den Titelkämpfen in Frankreich (18. bis 30. Juli) fehlen.

Bereits im März hatten die deutschen Junioren die Teilnahme an der noch bis 30. Mai laufenden U-17-Europameisterschaft in Liechtenstein verpasst. Auch die U 21 des DFB befindet sich als Titelverteidiger im Kampf für die nächste EM in Dänemark (12. bis 25. Juni 2011) und der damit verbundenen Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London vor dem Aus.

Noch vor einem Jahr konnte der DFB nach dem Triumph bei der U-21- EM in Schweden erstmals gleichzeitig die Trophäen in allen drei europäischen Nachwuchs-Wettbewerben vorzeigen. Gleich sieben Spieler aus dem damaligen U-21-Siegerteam wurden nunmehr von Bundestrainer Joachim Löw in den vorläufigen Kader für die WM 2010 in Südafrika berufen.

Von diesen Erfolgen sind die deutschen Youngster momentan weit entfernt. Beim Mini-Turnier um die EM-Teilnahme in den Niederlanden konnte die U 19 nur das Auftaktspiel gegen Polen 4:1 gewinnen, ehe sich das Team der Slowakei (1:2) und dem Gastgeber beugen musste. «Die Qualifikationsrunde war kein Selbstgänger. Wir haben verdiente Niederlagen hinnehmen müssen», meinte Hrubesch.

Die Holländer lösten stattdessen das Ticket für Frankreich, das nur der Gruppensieger erhielt, nach dem 0:0 gegen die Slowakei und dem 2:0 gegen Polen mühelos. Durch die Treffer von Jerson Cabral in der 7. Minute und Rick van Haaren (37./52.) geriet die Hrubesch-Elf schon bis kurz nach der Halbzeitpause in einen hohen Rückstand. Und den konnte der enttäuschende deutsche Nachwuchs nicht mehr wettmachen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+