16.Bundesliga-Spieltag Dortmund spielt nur Remis

Dortmund. Der amtierende deutsche Meister Borussia Dortmund kommt im ersten Sonntagsspiel nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den 1.FC Kaiserslautern hinaus. Damit verpasst Dortmund den Sprung an die Tabellenspitze.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Dortmund. Dem Abschied aus Europa folgte der Rückschlag in der Bundesliga: Borussia Dortmund hat eine bessere Position im Kampf um die Herbstmeisterschaft leichtfertig verspielt. Fünf Tage nach dem schmerzhaften Champions-League-Aus musste der deutsche Fußball-Meister am Sonntag beim 1:1 (1:0) gegen Außenseiter 1. FC Kaiserslautern die nächste Enttäuschung hinnehmen. Shinji Kagawa hatte das Team von Trainer Jürgen Klopp zwar in der 27. Minute in Führung gebracht, doch Olcay Sahan (60.) rettete den Pfälzern unverhofft einen Punkt.

Der seit zehn Spielen ungeschlagene BVB, der erneut fahrlässig seine Torchancen ausließ, geht damit als Zweiter hinter Spitzenreiter Bayern München in den letzten Spieltag vor der Winterpause. Für die Pfälzer war der Punktgewinn ein Lichtblick im Abstiegskampf, auch wenn sie nun schon seit sechs Partien auf einen Sieg warten.

Nach der bitteren 2:3-Heimpleite in der Champions League gegen Olympique Marseille und dem unfreiwilligen Abschied von der europäischen Bühne benötigte die Dortmunder Notelf etwas Anlaufzeit. Neben den verletzten Sven Bender, Sebastian Kehl, Neven Subotic und Moritz Leitner und dem erkrankten Lucas Barrios fehlte beim BVB zunächst auch Nationalspieler Mario Götze. Der Jungstar wurde von Coach Klopp wegen Adduktorenproblemen bis zur 66. Minute geschont. Den ersten Warnschuss setzten die Gäste: Florian Dicks Freistoß lenkte Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller über das Tor (11.).

Dann legte die Borussia etwas zu, auch wenn aus dem Not-Mittelfeld mit Ilkay Gündogan und Antonio da Silva nur wenig Impulse kamen. Robert Lewandowskis Seitfallzieher touchierte die Latte (14.). Eine Minute später forderten die Hausherren nach einem Kontakt zwischen FCK-Abwehrspieler Mathias Abel und Kagawa Elfmeter, doch die Pfeife von Referee Deniz Aytekin blieb stumm. "Den kann man geben", meinte Sportdirektor Michael Zorc. Kagawa sorgte dann für etwas Befreiung, als er auf Vorlage von Kevin Großkreutz aus 15 Metern vollstreckte - das vierte Saisontor des Japaners.

Die bis dahin durchaus ebenbürtigen Lauterer steckten aber nicht auf. Trotz ihrer schwachen Auswärtsbilanz mit nur einem Sieg in der Hinrunde spielten die Pfälzer weiter mutig mit. Einmal mehr zeigte sich aber auch die große Schwäche des FCK beim Abschluss - die Offensive der Gäste ist in dieser Saison die ungefährlichste der Liga. So setzte BVB-Verteidiger Mats Hummels den letzten Höhepunkt in Hälfte eins, als Sahan seinen Kopfball auf der Linie klärte.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Den Gastgebern fehlte die gewohnte Wucht, die Lauterer spielten munter mit. Und plötzlich stand es 1:1. Christian Tifferts weite Flanke klärte Lukasz Piszczek per Kopf nur unzureichend, Sahan nahm den Ball direkt und die Kugel senkte sich über Weidenfeller ins Netz. Klopp reagierte und brachte Götze ins Spiel. Die Dortmunder nahmen nun wieder das Heft in die Hand. Hummels traf per Kopf den Pfosten (71.), Lewandowski scheiterte völlig frei aus fünf Metern am starken FCK-Torwart Kevin Trapp (72.).

Und es ging munter weiter. Weidenfeller musste gegen Itay Shechter retten, auf der Gegenseite verpasste erneut Lewandowski, ehe Götze den Ball aus 21 Metern an die Latte jagte. So blieb es beim Remis. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+