Bundesliga am Montag

„Einige Fragezeichen“: Bayer ohne Kapitän Bender in Bremen

Bayer 04 Leverkusen muss zum Wiederbeginn in der Fußball-Bundesliga mit der Partie bei Werder Bremen am Montag (20.30 Uhr) auf Lars Bender verzichten.
17.05.2020, 13:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
„Einige Fragezeichen“: Bayer ohne Kapitän Bender in Bremen

Fehlt Leverkusen bei Werder Bremen: Bayer-Kapitän Lars Bender. Foto: Friso Gentsch/dpa

Friso Gentsch / dpa

Bayer 04 Leverkusen muss zum Wiederbeginn in der Fußball-Bundesliga mit der Partie bei Werder Bremen am Montag (20.30 Uhr) auf Lars Bender verzichten.

Der 31 Jahre alte Mannschaftskapitän zog sich vor einer Woche eine Verletzung am rechten Fuß zu und ist für die Partie an der Weser noch nicht einsatzfähig. Das teilte Bayer am Sonntag mit.

Neben Bender fehlt nur der langzeitverletzte Stürmer Kevin Volland. Der restliche Kader inklusive einiger Nachwuchsspieler wie das gerade 17 Jahre alte Mittelfeldtalent Florian Wirtz reist mit nach Bremen, erklärte Bayer-Trainer Peter Bosz: „Unser Kader ist nicht so groß, als dass wir Spieler zu Hause lassen könnten.“

Auch der Niederländer hat wie seine Trainer-Kollegen vor dem ersten Spiel nach neun Wochen Corona-Pause „einige Fragezeichen“ im Kopf, was die Form und die Kondition des eigenen und des gegnerischen Teams angeht. „Was bedeutet das für das Spiel? Wir haben zwei Monate lang kein Testspiel und kein Bundesliga-Spiel gehabt. Und es ist vieles anders“, sagte der 56-Jährige, der auch registriert hat, dass RB Leipzig nicht gewann. „Das ist natürlich gut für uns. Aber generell schaue ich mehr auf mein eigenes Team.“

Bosz ist von den Qualitäten seines Teams überzeugt, das unabhängig vom Ergebnis Rang fünf behalten wird. „Ich weiß ganz genau, was meine Mannschaft kann. Ich kenne ihr Potenzial“, betonte der Bayer-Coach. Es sei klar, dass man bei den abstiegsbedrohten Bremern, die er eher defensiv erwartet, auf Sieg spielen werde. Gut möglich, dass Nationalspieler Kai Havertz wegen des Ausfalls von Volland wie schon zweimal zuvor in die vorderste Front rückt. „Das hat zweimal ganz gut funktioniert. Wir haben sieben Tore geschossen.“ (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+