Fußball

Was Sie zur EM 2021 wissen müssen

Die Europameisterschaft 2021 – offiziell nach wie vor EURO 2020 – startet am 11. Juni in Rom. Alles Wichtige zu den Stadien, den Mannschaften, den TV-Terminen oder zum Public Viewing lesen Sie hier.
07.06.2021, 13:40
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Was Sie zur EM 2021 wissen müssen
Von Patrick Reichelt
Was Sie zur EM 2021 wissen müssen
Facundo Arrizabalaga
Inhaltsverzeichnis

24 Mannschaften spielen ab dem 11. Juni den Europameister aus, den Anfang machen im Eröffnungsspiel Italien und die Türkei in Rom. Verteilt über den Kontinent werden die 51 Partien in elf Ländern ausgerichtet. Bundestrainer Joachim Löw vermied zuletzt konkrete Aussagen zur Zielsetzung der deutschen Nationalmannschaft, klar dürfte aber sein, dass sich alle Beteiligten die Teilnahme am Endspiel wünschen. Wir klären die wichtigsten Fragen zur EM.

Wann und wo findet die EM statt?

Die Europameisterschaft 2021 – offiziell nach wie vor EURO 2020 genannt – findet vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 statt. Die Austragungsorte der Partien sind die Stadien in München (Deutschland), Rom (Italien), Baku (Aserbaidschan), St. Petersburg (Russland), Kopenhagen (Dänemark), Amsterdam (Niederlande), Bukarest (Rumänien), London (Großbritannien), Glasgow (Schottland), Sevilla (Spanien) und Budapest (Ungarn).

Welche 24 Länder nehmen an der EM teil?

  • Gruppe A: Türkei, Italien, Wales, Schweiz 
  • Gruppe B: Dänemark, Finnland, Belgien, Russland
  • Gruppe C: Niederlande, Ukraine, Österreich, Nordmazedonien
  • Gruppe D: England, Kroatien, Tschechien, Schottland
  • Gruppe E: Spanien, Schweden, Polen, Slowakei
  • Gruppe F: Portugal, Frankreich, Deutschland, Ungarn

Wie viele Zuschauer werden in den Stadien sein?

Leere Ränge wie in der Bundesliga wird es wohl nicht geben. Die zugelassenen Zuschauerzahlen schwanken aber von Stadion zu Stadion und können sich kurzfristig ändern. Entscheidend ist die jeweilige Corona-Lage vor Ort. Bislang ist Budapest die einzige Stadt, die von Beginn an vor voll besetzten Rängen spielen lassen will.

Mit Stand Ende Mai gibt die UEFA auf ihrer Internetseite folgende Kapazitäten an:

  • München: 14.500 (ca. 22 Prozent)
  • Rom: 16.000 (ca. 25 Prozent)
  • Baku: 31.000 (ca. 50 Prozent)
  • St. Petersburg: 30.050 (ca. 50 Prozent)
  • Kopenhagen: 11.250 (ca. 32 Prozent)
  • Amsterdam: 12.000 (ca. 25 Prozent)
  • Bukarest: 13.000 (ca. 25 Prozent)
  • London: 22.500 für Gruppenspiele und Achtelfinale (ca. 25 Prozent), Tendenz für Halbfinals und Finale steigend
  • Glasgow: 12.000 (ca. 25 Prozent)
  • Sevilla: noch offen
  • Budapest: 61.000 (100 Prozent)

Wie sieht das Hygienekonzept aus?

Die Konzepte sind von Stadion zu Stadion teils sehr unterschiedlich. In Amsterdam und Budapest werden etwa nur negativ getestete bzw. geimpfte Personen eingelassen, in München reichen nach derzeitigem Stand eine Maske und die Einhaltung der Hygieneregeln. Die UEFA teilt mit, dass sich die Bestimmungen auch kurzfristig noch ändern können.

Wo kann ich die Spiele live im TV verfolgen?

Drei Sender teilen sich die Übertragungen bei der EM: ARD, ZDF und der Streamingdienst MagentaTV. Das Komplettpaket aller 51 Spiele sehen nur Kunden des Telekom-Abrufdienstes. Alle Spiele mit deutscher Beteiligung werden aber in jedem Fall bei ARD/ZDF gezeigt. Exklusiv laufen bei MagentaTV vier Spiele der Vorrunde und außerdem jeweils das Spiel von den parallel stattfindenden Begegnungen am Ende der Gruppenphase, das nicht von ARD oder ZDF ausgestrahlt wird. Bei Letzteren besitzen ARD und ZDF allerdings ein Vorwahlrecht.

Von den übrigen 41 Spielen laufen 21 Partien im Ersten und 20 beim ZDF. Das Eröffnungsspiel zwischen der Türkei und Italien wird am Freitag, 11. Juni, ab 21 Uhr, live im Ersten übertragen. Der Vorlauf startet bereits um 20.15 Uhr. Dafür strahlt das ZDF zwei der drei deutschen Partien in der Vorrunde aus, nämlich die Spiele gegen Frankreich (Dienstag, 15. Juni, Vorlauf ab 20 Uhr, Anpfiff um 21 Uhr) und Ungarn (Mittwoch, 23. Juni, Vorlauf ab 20 Uhr, Anpfiff um 21 Uhr). Das Erste zeigt das Aufeinandertreffen mit Portugal (Samstag, 19. Juni, Anpfiff um 18 Uhr). 

Lesen Sie auch

Wann und wo findet das Finale statt?

Das EM-Finale findet im Londoner Wembley-Stadion am Sonntag, 11. Juli um 21 Uhr statt und wird live im ZDF zu sehen sein.

Wird es Public Viewing in Deutschland geben?

Fanpartys mit Tausenden Zuschauern wird es wegen der Corona-Pandemie wohl nicht geben. Theoretisch sind kleinere Veranstaltungen möglich. In Bremen dürfen nach den aktuellen Bestimmungen etwa Veranstaltungen in Innenräumen mit 100 und unter freiem Himmel mit 250 Menschen stattfinden. Die Public-Viewing-Ausrichter der vergangenen Jahre zeigen sich Bremen jedoch zurückhaltend - lediglich kleinere Veranstaltungen in Bars und Kneipen sind realistisch.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wünscht sich während der Fußball-Europameisterschaft Lockerungen für die Außengastronomie. In den EM-Wochen sollten „die Restaurants draußen länger als 22 Uhr öffnen dürfen, sodass auch alle 21-Uhr-Spiele geguckt werden können“, sagte der Politiker der „Bild am Sonntag“. Public Viewing mit hunderten Zuschauern seien in Zeiten der Corona-Pandemie nicht möglich, stellte Lauterbach fest. „Was gut gehen wird: mit neun Freunden zusammen im Außenbereich eines Restaurants die EM zu gucken“, sagte der 58-Jährige.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+