19. Spieltag Erleichterung beim BVB: Trendwende mit Sieg gegen Augsburg

Beim BVB war die Freude groß. Nach zuletzt nur einem Punkt aus drei Partien schoss sich das Team von Trainer Edin Terzic beim 3:1 über Augsburg den Frust von der Seele - und überstand diesmal auch Widerstände.
30.01.2021, 17:33
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Die Trendwende geschafft, die Kritiker besänftigt. Nach einer Woche zum Vergessen gab es bei Borussia Dortmund wieder zufriedene Gesichter. Das hoch verdiente 3:1 (1:1) über den FC Augsburg sorgte bei allen Beteiligten für große Erleichterung.

„Das war eine sehr gute Reaktion. Solche Siege sind deutlich schöner als solche Wochen wie die letzte“, kommentierte Nationalspieler Julian Brandt voller Freude das Ende der Negativserie mit zuvor drei Spielen ohne Sieg.

Selbst ein früher Rückstand durch den Augsburger André Hahn (10. Minute) und der verschossene Handelfmeter von Erling Haaland (21.) warfen die Borussia diesmal nicht aus der Bahn. Die Tore von Thomas Delaney (26. Minute) und Jadon Sancho (63.) vertrieben den Frust. Hinzu kam ein Eigentor von Felix Uduokhai (75.). „Heute fühlen wir uns etwas erleichtert. Nicht nur das Ergebnis hat gestimmt, sondern auch die Leistung“, befand Trainer Edin Terzic.

Mit dem Sieg rückte die Borussia in der Tabelle zumindest für einen Tag vom siebten auf den fünften Rang vor und kam dem avisierten Champions-League-Platz damit ein Stück näher. Auch Sportdirektor Michael Zorc hatte diesmal keinen Grund zur Klage: „Die Art und Weise war überzeugend. Nach dem 0:1 haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und waren zielstrebig. Das muss für uns der Weg sein.“

Vor allem Delaney und Sancho trugen zur Trendwende bei. Nicht zuletzt deshalb sprach Coach Terzic den beiden Profis ein Sonderlob aus: „Wenn man einen Spieler hervorheben darf, dann ist es Thomas Delaney, weil er jede Lücke geschlossen hat.“ Sancho sieht der Fußball-Lehrer auf gutem Weg zu alter Stärke: „Er hat in den vergangenen Wochen einen sehr großen Schritt nach vorn gemacht.“ Die Zahlen sprechen dafür: Der Engländer war an drei der letzten vier BVB-Treffer beteiligt.

Dass die Chancenverwertung erneut nur suboptimal war, konnten alle Beteiligten diesmal verschmerzen. So sorgte Haaland für den bereits dritten verschossenen Elfmeter der Dortmunder in Serie. „Wir hätten vielleicht noch effizienter sein können, sind aber mit dem 3:1 zufrieden“, sagte Manuel Akanji beim TV-Sender Sky , „wir haben nach dem Gegentor und dem verschossenen Elfmeter weiter nach vorn gespielt und uns dafür belohnt.“

Angesichts der großen Überlegenheit des Gegners hielt sich der Frust der Augsburger über das 1:3 in Grenzen. „Wir haben versucht, leidenschaftlich dagegen zu halten. Aber es hat einfach nicht gereicht. Dortmund war einfach die bessere Mannschaft“, gab Trainer Heiko Herrlich unumwunden zu. Ähnlich sah es Torschütze Hahn: „Wir haben alles versucht und alles gegeben. Das 1:0 kommt uns natürlich zugute, aber dann bekommen wir zu einfache Gegentore. Wir wissen um die brutale Qualität der Borussia.“

Anders als beim 2:1 vor einer Woche gegen Union Berlin blieben diesmal jedoch viele Wünsche offen. Zudem zeigt der Trend mit vier Niederlagen in den vergangenen fünf Spielen wieder nach unten.

© dpa-infocom, dpa:210130-99-236080/3 (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+