Testspiel ohne Abstandsregeln

Fortuna-Chef kritisiert Union Berlins Zuschauer-Vorhaben

Vorstandschef Thomas Röttgermann vom Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf hat das Vorhaben des Bundesligisten Union Berlin, ein Testspiel ohne Abstandsregeln für die Zuschauer zu bestreiten, scharf kritisiert.
24.09.2020, 16:10
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Vorstandschef Thomas Röttgermann vom Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf hat das Vorhaben des Bundesligisten Union Berlin, ein Testspiel ohne Abstandsregeln für die Zuschauer zu bestreiten, scharf kritisiert.

"Ich verstehe es einfach nicht. Das scheint der Versuch zu sein, brachial die Vergangenheit wieder zurückzuholen – da, wo sie aber momentan nicht zurückzuholen ist", sagte Röttgermann in einem Interview der "Rheinischen Post".

Union-Präsident Dirk Zingler hatte der „ARD-Sportschau“ erklärt, an dem Plan für das Testspiel ohne Abstandsregeln am 25. Oktober festzuhalten. Dafür müssen die Fans sich zuvor einem Corona-Schnelltest unterziehen. Wie viele Zuschauer dann anwesend sein dürfen, ist weiter offen. Im September hatte Union einen solchen Test mit 3000 Besuchern geplant, schließlich aber nach dem Veto der Behörden abgesagt.

„Grundsätzlich gehört noch einiges dazu, wir führen nichts durch, wovon nicht alle Beteiligten überzeugt sind“, sagte Kommunikationschef Christian Arbeit am Donnerstag. Eine Genehmigung der Berliner Behörden für den Testlauf steht noch aus.

© dpa-infocom, dpa:200924-99-694731/2 (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+