Relegation Hertha BSC mit Gold-Aura gegen den HSV

Felix Magath hat im Fußball schon alles erlebt. Nur noch keine Relegationsspiele. Mit Hertha BSC muss er nun den Abstieg verhindern. Gegen seinen Herzensclub HSV sieht er die Berliner im Vorteil.
18.05.2022, 13:46
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Felix Magath betrat die Aula der Goldschmiede im Olympia-Trainingszentrum in Kienbaum mit Badeschlappen und orderte erstmal den obligatorischen Pfefferminztee. Nervenflattern? Zitter-Relegation? Angst-Modus in der Big City? Nicht mit dem Magier.

Auch die ersten Psychospiele von Hamburgs Trainer Tim Walter ließ der Hertha-Coach einfach an sich abperlen. „Tatsache ist, wenn man es objektiv sieht, seitdem ich die Verantwortung trage, haben wir eine positive Entwicklung gemacht. Wer das Spiel in Dortmund gesehen hat, hat zwei Erstligisten gesehen, einer davon waren wir“, sagte Magath.

Vor dem Relegationshinspiel um die Bundesliga-Zugehörigkeit am Donnerstag (20.30 Uhr/Sky und Sat.1) postuliert Magath eine fast schon aufreizende Gelassenheit. Er setzt damit seine Strategie fort. Seit der 68-Jährige Mitte März den Krisen-Club in der Hauptstadt übernahm, redet Magath immer gegen den Strom. Als in Berlin jeder die direkte Rettung schon als gegeben annahm, sagte er die riskanten Ausscheidungsspiele voraus und redete sein Team fast schon madig. Jetzt sieht Magath die Hertha in einer ziemlich guten Ausgangslage, den siebten Abstieg der Club-Historie zu verhindern - und seinen ersten aus der Fußball-Bundesliga natürlich auch.

„Es gibt keinen Grund, mit einem schlechten Gefühl an die Aufgabe zu gehen. Wir sind gut drauf, das zeigen wir noch zweimal“, betonte Magath im Trainingslager der Berliner in Kienbaum. Cool müsse man bleiben, forderte Geschäftsführer Fredi Bobic schon mit Blick auf das Rückspiel in Hamburg am Montag (20.30 Uhr/Sky und Sat.1) Cool? Okay, das könnte klappen. Aber gut drauf? Diese Zustandsbeschreibung hat Magath in der Hauptstadt fast exklusiv. Dreimal wurde die direkte Rettung in einer fatalen Kombination aus Pech und Unvermögen in den vergangenen Wochen verspielt.

Walter sieht „Momentum“ beim HSV

Nicht umsonst meint Tim Walter, der HSV habe das „Momentum“ auf seiner Seite. „Wir haben die letzten fünf Spiele gewonnen und sieben Punkte aufgeholt“, sagte der HSV-Coach. „Das haben wir Hertha vielleicht voraus.“ Überhaupt sei seine Mannschaft nach vier harten Jahren in der 2. Liga „jung, hungrig und sprühe vor Elan“. Und die Hertha? Die sah zuletzt wie ein Bundesliga-Dino aus, kopierte in vielen Belangen die Missgeschicke und Pannen der Hanseaten.

Diese atmosphärische Großwetterlage will Magath unbedingt verbal wegpusten. Er macht das auf seine ganz eigene Art und wählte einen Ort, der den Fußball-Millionären fremd vorkommen muss. Im olympischen Trainingszentrum in Kienbaum, im Osten von der Hauptstadt, herrscht Landschulheim-Atmosphäre. Mit Basketballern und Volleyballern teilen sich die Berliner das Areal. Für Magath zählt die Sieger-Aura. „Weltmeister und Olympiasieger haben hier gearbeitet. Das färbt ab. Wir sind in bester Gesellschaft“ sagte der einstige Meistertrainer.

Magath: „Für uns ist klar, wie der HSV auftritt“

Den offensiven Taktik-Code des HSV unter Walter sieht Magath als entschlüsselt an. „Für uns ist klar, wie der HSV auftritt“, meint der Hertha-Coach - also: Vorteil Berlin. Die Realitäten kann Magath aber auch nicht ganz ausblenden. Und wehe, die Hertha gerät in Rückstand. Ganze vier Punkte holten die Berliner diese Saison, wenn sie mal hinten lagen - pikanterweise alle unter Glücklos-Trainer Tayfun Korkut. Auch unter Magath fehlte oft der letzte Punch zum Kontern.

Eher amüsiert reagierte der Hertha-Coach auf einen Medienbericht, demzufolge Mittelfeldspieler und Anführer Kevin-Prince Boateng Magaths Wortwahl vor dem Team kritisiert haben soll. Magath habe bei einer Ansprache von „ihr“ und nicht von „wir“ gesprochen, so der Vorwurf, was tatsächlich typisch für seine distanzierte Art ist. „Ich habe den Satz erklärt und dann lagen wir uns schon wieder in den Armen“, sagte Magath zur angeblich schwierigen Stimmung zwischen ihm und Boateng.

Schwieriger als die Causa Boateng ist für Magath die Torwartfrage. Marcel Lotka (20) konnte nach seinem Nasenbeinbruch und wegen einer leichten Gehirnerschütterung noch nicht trainieren. Nun soll dem zuletzt stark spielenden Polen eine spezielle Gesichtsmaske angefertigt werden. „Es wäre für uns ein Verlust. Er hat klasse gehalten“, sagte Magath. Sollte Lotka nicht spielen können, würde der Däne Oliver Christensen bei Magaths Relegationspremiere sein erstes Pflichtspiel für die Berliner bestreiten.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Hertha BSC: Christensen - Pekarik, Boyata, Kempf, Plattenhardt - Tousart, Stark - Richter, Boateng, Serdar - Belfodil

Hamburger SV: Heuer-Fernandes - Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim - Reis, Meffert, Kittel - Jatta, Glatzel, Vagnoman

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+