Ehemaliger Bayern-Coach

Heynckes adelt Müller und Co.: „Außergewöhnlich“

München (dpa) - Der frühere Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat Ex-Nationalspieler Thomas Müller (30) als zusammen mit Gerd Müller „außergewöhnlichsten Spieler in der deutschen Fußballgeschichte“ geadelt.
11.09.2020, 08:08
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Heynckes adelt Müller und Co.: „Außergewöhnlich“

Holten mit dem FC Bayern 2013 das Triple: Thomas Müller (l) und Jupp Heynckes. Foto: picture alliance / dpa

Alexander Hassenstein / dpa

München (dpa) - Der frühere Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat Ex-Nationalspieler Thomas Müller (30) als zusammen mit Gerd Müller „außergewöhnlichsten Spieler in der deutschen Fußballgeschichte“ geadelt.

„Längst zeigt er wieder, was ihn immer ausgezeichnet hat: mannschaftsdienlich zu sein, fleißig und ungemein laufstark“, sagte Heynckes, der mit den Bayern als Trainer vier Meisterschaften und 2013 das Triple gewonnen hatte, in der aktuellen Ausgabe des DFL-Magazins. „Dazu wie jetzt besonders deutlich zu sehen war, ein Antreiber auf dem Platz. Chapeau!“

Nationalspieler Joshua Kimmich ist für den 75-Jährigen „der Inbegriff eines Profifußballers, der auch für das steht, was den FC Bayern ausmacht“. Der 25-Jährige lebe für den „Fußball, Fußball ist sein Hobby, sein Beruf, sein Lebenselixier. Gleichzeitig hat er sich als Mensch weiterentwickelt.“ Davon könnten viele Profifußballer lernen.

Zudem hob Heynckes die Leistung von Torwart Manuel Neuer („im Moment der beste und einer der stärksten in der Geschichte des Fußballs“) und von Stürmerstar Robert Lewandowski hervor. „Nicht nur seine Torquote war Weltklasse, sondern auch, wie er mannschaftsdienlicher gespielt hat. Wenn ein Weltfußballer gewählt wird, gibt es nur einen, der das 2020 verdient hat: Robert Lewandowski“, sagte Heynckes.

Sein Triple-Trainer-Nachfolger Hansi Flick (55) besteche durch „Mannschafts- und Menschenführung, Empathie, Glaubwürdigkeit und Kommunikation“. Flick nehme sich nicht wichtig, „obwohl er der maßgebende sportlich Verantwortliche ist. Er ist nicht Chef aufgrund seiner Position, sondern aufgrund seiner Persönlichkeit“, sagte Heynckes.

© dpa-infocom, dpa:200911-99-515684/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+