Ballack Hoeneß: Verständnis für Ballack-Entscheidung

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat enttäuscht, aber mit Verständnis auf den Wechsel von Michael Ballack zu Bayer Leverkusen reagiert.
25.06.2010, 16:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg hat enttäuscht, aber mit Verständnis auf den Wechsel von Michael Ballack zu Bayer Leverkusen reagiert.

«Es ist natürlich schade, dass er sich nicht für den VfL Wolfsburg entschieden hat», sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß, nachdem Bayer die Verpflichtung des Kapitäns der Fußball- Nationalmannschaft bekannt gegeben hatte. «Letzten Endes hat sich Michael Ballack allein aus alter Verbundenheit für Bayer Leverkusen entschieden. Das können wir nachvollziehen - und das konnten wir ihm als einziges leider nicht bieten.»

Beim VW-Club hatte sich der Chef des Mutterkonzerns, Martin Winterkorn, persönlich um eine Verpflichtung des 33-Jährigen gekümmert. Dem Vernehmen nach sollen die Niedersachsen auch das um mehrere Millionen Euro höher dotierte Angebot abgegeben und Ballack eine Aufgabe als VW-Repräsentant oder im Club nach seiner Karriere in Aussicht gestellt haben.

«Die Tatsache, dass wir bis zuletzt im Rennen waren, spricht für die Attraktivität des VfL Wolfsburg - und zwar sowohl für unser angebotenes Gesamtpaket als auch für unsere sportliche Perspektive», sagte Hoeneß. Der VfL-Manager hatte sich bereits Ende März erstmals mit Ballack-Berater Michael Becker wegen des auslaufenden Vertrages beim FC Chelsea getroffen. Noch in der vergangenen Woche hatte Hoeneß versucht, Ballack auf dessen Urlaubs-Insel Sardinien von einem Wechsel nach Niedersachsen zu überzeugen.

Unabhängig von dem gescheiterten Transfer plant Hoeneß zusammen mit dem neuen Wolfsburger Chefcoach Steve McClaren den künftigen Kader. «Wir sind noch lange nicht komplett, am Kader wird sich noch ein bisschen was verändern. Ich denke, dass wir erst Ende August komplett sein werden», sagte Hoeneß der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung». Neben der angestrebten Verpflichtung von Nationalmannschafts-Verteidiger Arne Friedrich vom Absteiger Hertha BSC soll Wolfsburg am dänischen WM-Teilnehmer Simon Kjaer interessiert sein. Der Innenverteidiger steht bei US Palermo unter Vertrag. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+