Europa League HSV erspielt sich gegen Anderlecht ein Polster

Hamburg. Der Hamburger SV hat sein Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League mit 3:1 (2:1) gegen den RSC Anderlecht gewonnen. Damit hat der Bundesligist ein Zwei-Tore-Polster für das Rückspiel in einer Woche in Belgien.
11.03.2010, 20:51
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Ruud van Nistelrooy hat dem Hamburger SV mit seinem ersten Tor vor heimischer Kulisse zu einer guten Ausgangslage in der Europa League verholfen. Die Hanseaten setzten sich am Donnerstag im Achtelfinale-Hinspiel gegen den RSC Anderlecht mit 3:1 (2:1) durch. Joris Mathijsen (23. Minute), van Nistelrooy (40.) und David Jarolim (76.) trafen für den HSV, der ärgerliche Gegentreffer ging auf das Konto von Jonathan Legear (45.). Im Rückspiel in einer Woche beim Tabellenführer der belgischen Jupiler League kann sich der HSV damit auch eine Niederlage mit einem Tor Differenz leisten, um weiter vom Finale am 12. Mai im eigenen Stadion träumen zu dürfen.

Hamburgs Trainer Bruno Labbadia überraschte mit Stürmerstar van Nistelrooy anstelle des jungen Tunay Torun in der Startelf - die einzige Änderung im Vergleich zur Partie gegen Hertha BSC. Für Aufsehen sorgte vor 34 921 Zuschauern dann aber zunächst doch ein Youngster, allerdings auf Seiten der Gäste: Der erst 16-jährige Romelu Lukaku hielt die HSV-Hintermannschaft in der Anfangsphase auf Trab und brachte Mathijsen und Co. mehrmals in Verlegenheit. Der RSC setzte auf Konter, ließ am Ende aber die nötige Präzision vermissen.

Auch der Angriff der Hanseaten brachte gegen sehr tief stehende Belgier zunächst kaum Zählbares zustande. Für das etwas glückliche 1:0 sorgte dann bezeichnenderweise Abwehrchef Mathijsen: Nach einem Abwehrschnitzer der Gäste fiel der Ball dem Niederländer im Strafraum vor die Füße, und Mathijsen ließ mit einem platzierten Schuss Torwart Silvio Proto keine Chance. Beflügelt von der Führung legte der HSV nach, Mladen Petric (35.) setzte einen Versuch neben den Pfosten.

Eingeleitet hatte den Angriff van Nistelrooy, der es fünf Minuten später besser machte als sein kroatischer Sturmpartner: Eljero Elia steckte im Strafraum zum Landsmann durch, der Winter-Neuzugang nahm aus spitzem Winkel Maß und lupfte den Ball an Proto vorbei ins Netz. Dass die Pausen-Führung doch nicht sonderlich beruhigend ausfiel, lag an Legear, der Sekunden vor dem Halbzeitpfiff einen Freistoß unhaltbar für HSV-Keeper Frank Rost in den Winkel zirkelte.

In der 56. Minute bugsierte van Nistelrooy den Ball erneut ins gegnerische Tor, die Jubelrunde unterbrach Schiedsrichter Laurent Duhamel dann aber jäh: Abseits. Van Nistelrooy hätte sich für eine engagierte Leistung zum zweiten Mal selbst belohnt: Der Niederländer ackerte ungemein, holte sich viele Bälle aus dem Mittelfeld und überzeugte bei seinem Startelf-Debüt mit hohem Laufpensum.

Van Nistelrooys Kampfgeist steckte in der Schlussphase das gesamte Team an, das von Kapitän Jarolim belohnt wurde, der per Volleyschuss von der Strafraumgrenze das 3:1 erzielte. In den Schlussminuten mussten die Hausherren zwar noch einige Angriffe der Gäste überstehen, retteten das Ergebnis schließlich aber über die Zeit. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+