3. Bundesliga-Spieltag heute live HSV peilt dritten Sieg an - "Wölfe" mit Diego

Berlin. Mit einem Sieg heute gegen den 1. FC Nürnberg könnte der Hamburger SC seinen Traumstart perfekt machen. Der VfL Wolfsburg will mit Diego endlich die Talfahrt stoppen. Wir berichten ab 15.30 Uhr im Liveticker vom 3. Bundesliga-Spieltag.
11.09.2010, 11:32
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste

Berlin. Mit einem Sieg heute gegen den 1. FC Nürnberg könnte der Hamburger SC seinen Traumstart perfekt machen. Der VfL Wolfsburg will mit Diego endlich die Talfahrt stoppen. Wir berichten ab 15.30 Uhr im Liveticker vom 3. Bundesliga-Spieltag.

Alle Spiele gibt es bei uns im Liveticker!

Hannover 96 - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

Optimaler Saisonstart für die Niedersachsen: Mit den beiden Auftaktsiegen feierte Hannover saisonübergreifend schon vier Dreier in Serie. Trainer Slomka steht vor seinem 50. Bundesligasieg als Trainer. Allerdings konnte 96 nur eine der letzten sechs Begegnungen gegen Leverkusen gewinnen. Bayer muss auf den erkrankten Barnetta und Rolfes (Trainingsrückstand) verzichten. Ballack soll von Beginn an spielen. (Heimbilanz: 2-6-3, 16:17 Tore)

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach dem Fehlstart stehen die Wolfsburger beim BVB unter Druck. Bundesliga-Rückkehrer Diego steht nach Knöchelverletzung wieder zur Verfügung. Die Dortmunder konnten die letzten drei Heimspiele gegen die Niedersachsen nicht gewinnen und patzten auch im ersten Saisonspiel vor eigener Kulisse. Zidane und Kringe fehlen, Blaszczykowski und Dede sind wieder genesen. Die Gäste müssen lediglich auf den an der Bandscheibe operierten Friedrich verzichten. (Heimbilanz: 8-3-2, 26:15 Tore)

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr)

Seit 18 Jahren haben die Hanseaten kein Heimspiel mehr gegen Nürnberg verloren, ein weiterer Sieg würde den besten Start seit 1974 bedeuten. Damals gelangen den Hamburgern drei Siege von Beginn an. Überhaupt konnten die Franken nur eine der letzten 18 Partien gegen den HSV gewinnen und sind zudem seit 557 Minuten ohne Torerfolg gegen die Norddeutschen. Nationalspieler Jansen steht nach einer Knieblessur wohl wieder zur Verfügung. (Heimbilanz: 20-4-4, 68:26 Tore)

Borussia Mönchengladbach - Eintr. Frankfurt (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach der 6:3-Gala in Leverkusen wollen die Gladbacher im 75. Ligaduell mit den seit sieben Spielen sieglosen Hessen nachlegen. Allerdings fehlen Neueinkauf de Camargo, Matmour und Marx. Die Frankfurter, die zuletzt am 3. April ein Bundesligaspiel gewannen, müssen auf die verletzten Vasoski und Amanatidis verzichten. Nikolov kehrt nach einem Muskelfaserriss in Tor zurück, auch Abwehrspieler Chris steht vor seinem Comeback. (Heimbilanz: 15-13-9, 70:52)

SC Freiburg - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt kommt den Stuttgartern das badisch-schwäbische Duell gerade recht. Sieben der letzten acht Begegnungen konnte der VfB für sich entscheiden. Trainer Gross hofft auf das Comeback von Kapitän Delpierre und das Debüt von Neuzugang Camoranesi. Gebharts Einsatz ist fraglich. Freiburg hofft auf Tormaschine Cisse. Der Mittelstürmer erzielte die letzten sechs Pflichtspieltreffer für die Breisgauer. (Heimbilanz: 6-1-4, 15:9 Tore)

Bayern München - Werder Bremen (Samstag, 18.30 Uhr)

Neuauflage des Pokalfinales schon am dritten Spieltag: Siegten die Bayern im Endspiel noch souverän, so gab es in der Liga in den letzten vier Heimspielen gegen Werder keinen Sieg. Die Bayern stehen vor ihrem 100. Heimtreffer gegen die Norddeutschen. Werder-Coach Schaaf hat als einer der wenigen eine positive Bilanz gegen den Rekordmeister. Allerdings fehlen den Bremern Mertesacker, Naldo und Pizarro. Wesley und Silvestre stehen vor ihrem Debüt. (Heimbilanz: 27-10-7, 99:49 Tore)

FSV Mainz 05 - 1. FC Kaiserslautern (Sonntag, 15.30 Uhr)

Im fünften Südwest-Derby der Liga stehen sich nach dem Saisonstart zwei Spitzenteams gegenüber. Sowohl die Rheinhessen als auch der Aufsteiger aus Pfalz gewannen ihre ersten beiden Spiele. Somit winkt dem Sieger ein «Platz an der Sonne». Den in der Bundesliga seit sieben Spielen unbesiegten Gastgebern fehlen weiterhin Torhüter Müller und Simak. Kaiserslautern muss auf den gesperrten Ilicevic verzichten. (Heimbilanz: 1-0-1, 3:4 Tore)

1. FC Köln - FC St. Pauli (Sonntag, 17.30 Uhr)

Mit der Rückkehr von Innenverteidiger Geromel nach viermonatiger Verletzungspause hoffen die Kölner auf ihren ersten Saisonerfolg. Die Bilanz spricht für die Gastgeber: Gegen den Aufsteiger gab es in sieben Heimspielen sechs Siege, die einzige Niederlage liegt mehr als 13 Jahre zurück. St. Paulis Neuzugang Asamoah hat das Training nach seiner Oberschenkelverletzung wieder aufgenommen, ein Einsatz dürfte aber zu früh kommen. (Heimbilanz: 6-0-1, 14:5 Tore) (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+