Gold Cup

Katars Fußballer spielen sich in die Herzen

Katars Nationalmannschaft sorgt beim Gold Cup in den USA für Furore. Die Auswahl des WM-Ausrichters 2022 spielt als Gast mit und steht im Halbfinale.
28.07.2021, 10:58
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa
Katars Fußballer spielen sich in die Herzen

Katar's Akram Afif (l) schießt im Spiel gegen Panama aufs Tor. Foto: Lynn Pennington/ZUMA Wire/dpa

Lynn Pennington

Berlin (dpa) - Gut gelaunte Fans jubeln in die Kamera und zeigen Trikot und Schal. Einer trägt Sombrero und hat einen goldenen WM-Pokal in der Hand. Es ist ein nettes Image-Filmchen, das der katarische Fußball-Verband in dieser Woche verbreitete.

Positive Eindrücke vom Gold Cup, der Kontinentalmeisterschaft Nord- und Mittelamerikas sowie der Karibik, an dem der WM-Ausrichter als Gast teilnimmt - und sportlich für Aufsehen sorgt. An diesem Freitag bestreitet Katar das Halbfinale gegen die USA. «Wir haben noch einen Schritt vor uns. Wir wollen den Pokal holen», sagte Katars Homam Elamin. Der fußballerische Aufschwung soll in Erinnerung bleiben.

Mehr als eine nette Geste

Es steckt aber mehr dahinter als eine nette Geste der Konföderation Concacaf, die nicht zum ersten Mal fremde Nationen zu ihrer Meisterschaft einlädt. Auf Verbandsebene ist vieles miteinander verwoben. Katars staatliche Fluggesellschaft Qatar Airways ist seit Juli ein wichtiger Partner, ein viel Geld bringender Sponsor. In Deutschland hatte allein das Gerücht, der Deutsche Fußball-Bund würde mit Qatar Airways verhandeln, für große Empörung gesorgt.

Der Golfstaat steht seit Jahren wegen der Menschenrechtslage und den Bedingungen für Gastarbeiter in der Kritik. Vor den ersten WM-Qualifikationsspielen hatte auch die deutsche Nationalmannschaft im März protestiert. «Human Rights» stand vor einer Partie auf den T-Shirts der Nationalspieler. Katar bestreitet die Vorwürfe vehement.

«Macht Spaß, dieser Mannschaft zuzuschauen»

Sportliche Erfolge gehören seit jeher zur Imagestrategie des Landes. Und die Fußball-Auswahl liefert. Nicht selten wurden beim Gold Cup jubelnd die Flaggen in kastanienbraun und weiß mit den neun Zacken auf den Tribünen in den US-amerikanischen Stadien geschwenkt. Der frühere US-Nationalspieler und Experte Alexi Lalas sagte bei «Fox Sports»: «Es macht Spaß, dieser Mannschaft zuzuschauen.»

Der Auswahl von Trainer Félix Sánchez bietet sich eine große Chance: Noch nie hat eine als Gast angetretene Nation den Gold Cup gewonnen, auch nicht die 2003 als damaliger Weltmeister angetretenen Brasilianer. «Mit einer kämpferischen Leistung wie dieser haben wir es verdient, im Halbfinale zu stehen», sagte der 45-jährige Spanier. Die Medien im Golfstaat, die streng kontrolliert werden oder sich einer Selbstzensur unterwerfen, feierten ihre Mannschaft. Das Sánchez-Team habe «Geschichte geschrieben», urteilte die Zeitung «Al-Raja», die «Al-Watan» sprach von einer «historischen Leistung».

Erfolg der Fußballer hoch einzuschätzen

Im Gegensatz zur Handball-Nationalmannschaft, bei der das Gros des Aufgebots international eingekauft wurde, sind die meisten Fußballer tatsächlich im Staat am Persischen Golf geboren. Im Handball trugen plötzlich Montenegriner, Spanier, Serben und Franzosen das Trikot. Der finanzielle Aufwand hielt sich für den reichen Staat in Grenzen und zahlte sich aus: Katar schaltete bei der WM 2015 Deutschland im Achtelfinale aus, wurde bei dieser Heim-WM Zweiter und holte auch mehrfach die Asien-Meisterschaft.

In der beliebtesten Ballsportart der Welt ist das Anheuern von Nationalspielern aber nicht möglich. Der Wechsel in einen anderen Nationalverband ist deutlich komplizierter, als gestandener Nationalspieler sogar unmöglich. Deswegen ist der Erfolg der Fußballer höher einzuschätzen.

Mit einer Einschränkung: Viele Nationalspieler Katars genießen als Nachkommen von Gastarbeitern und Einwanderern nicht alle Rechte und Privilegien. Denn die volle Staatsbürgerschaft wird in Katar nur etwa zehn Prozent der Gesamtbevölkerung gewährt. Die anderen 90 Prozent gelten als Ausländer. So bekommen solche Sportler nur einen «Mission Passport». «Katar, wie auch einige andere Golfländer, nutzt da eine Lücke im internationalen System, in dem es teilweise Athleten in internationale Wettbewerbe schickt, die nur einen sogenannten «Mission-Passport» haben. Das heißt, das ist eigentlich ein Ausweis, der nur verwendet wird, um an diesen internationalen Wettbewerben teilzunehmen», sagte Danyel Reiche, Katar-Experte für Sport, dem BR.

Reiche sieht den Weltverband FIFA in der Pflicht, der aber nichts unternimmt: «Die Verbände sind gefragt, einheitliche Regeln zu machen, die dann weltweit gelten.» Als erster Sportverband legte der Leichtathletik-Weltverband vor mehr als zwei Jahren fest, dass nur Sportler mit einer vollen Staatsbürgerschaft ihr Land im internationalen Sport repräsentieren können.

Kritiker werden nicht verstummen

Unabhängig davon ist die katarische Fußball-Liga inzwischen die Heimat einiger Stars geworden, die ihre Karriere ausklingen lassen möchten. Der spanische Welt- und Europameister Javi Martinez wechselte unter anderen vor kurzem vom FC Bayern zum Qatar SC.

Im Nationalteam ist die Mannschaft der Star. Mit gerade einmal 3,5 Millionen Euro Marktwert ist Akram Afif von Al Sadd SC der teuerste Profi. Zweifellos ist die USA nicht nur wegen des Heimvorteils im Kampf um den Einzug ins Endspiel der klare Favorit. Dennoch hat die katarische Nationalmannschaft Herzen erobert. Und deswegen ist Almoez Alis Torjubel mit den Händen zu einem Herzen geformt nicht nur ein symbolischer Fingerzeig. Die Kritiker weltweit werden trotz des Erfolgs der Nationalmannschaft aber solange nicht verstummen, bis sich die Verhältnisse im Emirat nachweislich verbessert haben.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-574359/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+