Kriminalität Korruptionsverdacht: Luis Figo ist empört

Lissabon. Der frühere Fußball-Weltstar Luis Figo hat jede Verwicklung in einen politischen Korruptionsskandal in seinem Heimatland Portugal von sich gewiesen.
18.02.2010, 18:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Lissabon. Der frühere Fußball-Weltstar Luis Figo hat jede Verwicklung in einen politischen Korruptionsskandal in seinem Heimatland Portugal von sich gewiesen.

Der 37-Jährige steht im Verdacht, illegale Zahlungen in Höhe von 750 000 Euro angenommen zu haben, um die Regierung des im vorigen Jahr wiedergewählten Ministerpräsidenten José Sócrates im Wahlkampf zu unterstützen. «Ich bin ziemlich empört, aber die Zeit wird dafür sorgen, dass die Wahrheit ans Licht kommt», sagte Figo Journalisten in Lissabon.

Die Staatsanwaltschaft in Lissabon hatte zuvor mitgeteilt, dass sie Figos Vertrag mit dem Unternehmen Tagus Park untersuche. Die Behörden vermuten, dass die Regierung das Unternehmen als «Fassade» benutzt hat, berichten Medien. Das sei unter anderem bei der Abhörung eines Telefongesprächs von Sócrates mit Rui Pedro Soares, Vorstand von Portugal Telecom, herausgekommen. Soares, der den Deal zwischen Figo und Sócrates vermittelt haben soll, ist von seinem Posten zurückgetreten. Der Regierungschef bestreitet derweil alle Vorwürfe.

«Es gibt einen Vertrag zwischen mir und Tagus, aber es handelt sich um einen ganz normalen Werbe-Imagevertrag», beteuerte Figo. Der Ex-Nationalspieler, der unter anderem beim FC Barcelona und Real Madrid und zuletzt bei Inter Mailand gespielt hatte, versichert, er habe Sócrates als Privatmann und aus politischer Überzeugung unterstützt. Die Polizei durchsuchte am 17. Februar die Geschäftsräume von Tagus Park. Zuvor war Portugal Telecom an der Reihe gewesen.

Es geht bei der seit Oktober schwelenden Affäre «Face Oculta» (Schattenseite) um einen angeblichen Plan der Regierung Sócrates zur Kontrolle wichtiger Medien sowie um Unterschlagung, Korruption, Steuerhinterziehung durch Großunternehmen und Geldwäsche. Die Behörden untersuchen unter anderem Aufträge zur Entsorgung der Abfälle von Unternehmen mit staatlicher Beteiligung, vor allem im Energie- und Transportsektor. Unter Verdacht stehen Politiker, Unternehmer, Polizeioffiziere und zahlreiche andere Personen.

Der Präsident des börsennotierten Strom- und Gasnetzbetreibers REN hatte sich schon im November in Zusammenhang mit den Ermittlungen suspendieren lassen. Auch der Vizechef einer Bank musste auf Anordnung des Ermittlungsrichters seinen Platz räumen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+