Polen Litauischer Regierungschef drückt Polen die Daumen

Warschau. Es ging in den vergangenen Monaten gelegentlich kühl zu zwischen den Nachbarländern Polen und Litauen - beide Seiten warfen sich gegenseitig Benachteiligung der polnischen beziehungsweise litauischen Minderheit vor.
08.06.2012, 16:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Warschau. Es ging in den vergangenen Monaten gelegentlich kühl zu zwischen den Nachbarländern Polen und Litauen - beide Seiten warfen sich gegenseitig Benachteiligung der polnischen beziehungsweise litauischen Minderheit vor.

Mit dem Start der Fußball-Europameisterschaft scheint das erst mal vergessen: "Ich wünsche der polnischen Mannschaft viel Erfolg und hoffe, dass sie ins Finale kommen", sagte der litauische Regierungschef Andrius Kubilius am Freitag dem polnischsprachigen Rundfunksender in Vilnius. "Dann wüsste ich, wem ich die Daumen drücken soll." Litauen konnte sich nicht für die EM qualifizieren. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+