Reaktionen zu Ballacks WM-Aus Löw ist geschockt - Thon fordert Frings

Bremen. Nach dem WM-Aus für den verletzten Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack fordert Olaf Thon, Weltmeister von 1990, die Nachnominierung von Werder-Kapitän Torsten Frings. "Eine Mannschaft, die bei der WM etwas erreichen will, braucht Köpfe", sagte Thon.
17.05.2010, 12:53
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste

Bremen. Nach dem WM-Aus für den verletzten Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack fordert Olaf Thon, Weltmeister von 1990, die Nachnominierung von Werder-Kapitän Torsten Frings. "Eine Mannschaft, die bei der WM etwas erreichen will, braucht Köpfe", sagte Thon.

Wir haben die Reaktionen auf Ballacks Ausfall zusammengestellt.

Michael Ballack (DFB-Kapitän):"Ich bin sauer, ganz klar. Das ist enttäuschend. Wenn man zwei, drei Wochen vor der WM so eine Diagnose erhält, dann ist das bitter. Es ist Fußball, das passiert halt, damit muss man leben. Das muss man sacken lassen."

Joachim Löw (Bundestrainer):"Wir waren geschockt, keine Frage. Es heißt jetzt alle Kräfte zu bündeln. Von Resignation kann bei uns keine Rede sein. Wir können nach wie vor ein gutes Turnier spielen. Wir sind überzeugt, dass wir eine gute WM spielen."

Nationalspieler Philipp Lahm:"Das ist ein großer Schock, wenn der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft ausfällt. Es tut mir aber auch leid für ihn, weil es wohl seine letzte WM gewesen wäre. Mit dem Kapitänsamt befasse ich mich nicht. Wir haben ein Champions-League- Finale vor uns. Wenn mir die Ehre erteilt wird, werde ich mit Sicherheit nicht Nein sagen."

Nationalspieler Bastian Schweinsteiger:"Das ist ein Verlust für die Nationalmannschaft, auch von der Persönlichkeit auf dem Feld. Es fehlt der Kapitän, der sehr viel Verantwortung übernimmt. Trotzdem bin ich guter Dinge, dass wir eine gute WM spielen. Wenn ich eine gute WM spiele, kann ich auch andere mitziehen. Für mich verändert sich innerlich nicht so sehr etwas."

Theo Zwanziger (DFB-Präsident):"Ich bin unendlich traurig, dass Michael Ballack durch ein solches Foul um seine WM-Teilnahme gebracht wird. Er hat in den vergangenen Jahren unglaublich viel für den deutschen Fußball geleistet und hätte eine Teilnahme an diesem Turnier verdient gehabt. Es ist schwer, so kurz vor seinem 100. Länderspiel diese Nachricht hinnehmen zu müssen. Aber wir bleiben in engem Kontakt mit ihm und helfen, wo immer wir können. (...) Für die Mannschaft muss es ganz klar heißen: Jetzt erst recht! Das Team ist es seinem Kapitän schuldig, eine gute WM zu spielen. Wenn alle ganz eng zusammenrücken und füreinander einstehen, dann schaffen sie das auch."

Wolfgang Niersbach (DFB-Generalsekretär):"Ich kenne Michael Ballack seit mehr als zehn Jahren und war überzeugt, dass er bei dieser WM Topleistungen zeigt und das Turnier zu einem absoluten Höhepunkt seiner Karriere wird. Umso mehr bedaure ich seinen Ausfall. Wir hätten ihn als Kapitän, Anführer und Persönlichkeit gebraucht. Es ist sicher ein schwerer Schlag für ihn, aber er ist in seiner Karriere schon häufiger mit Tiefschlägen fertig geworden. (...) Michael Ballack ist ein Ausnahmespieler, der nicht eins zu eins zu ersetzen ist. Aber der Bundestrainer hat in seinem Kader viele andere, die Vertrauen verdienen."

Oliver Bierhoff (DFB-Teammanager):"Das ist ein schwerer Schlag für unser Team. Michael ist als Kapitän und Weltklassespieler enorm wichtig für die Mannschaft. Es tut mir sehr leid für Michael. Wir haben jedoch einen guten WM-Kader und vertrauen darauf, dass alle Spieler mit optimalem Ehrgeiz ins Turnier gehen und versuchen werden, den Ausfall von Michael wettzumachen. Gerade jetzt haben unsere vielen jüngeren Spieler die Unterstützung unserer Fans verdient."

Thomas Schaaf (Trainer von Werder Bremen):"Michael Ballack ist ein Profi, der dem Spiel der deutschen Mannschaft seinen Stempel aufdrückt. Das ist ein herber Verlust."

Ralf Rangnick (Trainer 1899 Hoffenheim):"Das ist natürlich für alle Beteiligten ein Schock. Für Michael, weil es wohl seine letzte WM gewesen wäre, aber auch für Jogi Löw und die ganze Mannschaft. Wenn man so etwas drei Wochen vor der WM erfährt, ist das natürlich ein Schock, da kann man gar nichts anderes zu sagen. Mit Michael fällt der Kapitän und absolute Leader der Mannschaft aus, das ist ganz bitter."

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund):"Das ist ein herber Verlust für die Nationalmannschaft. Durch die Verletzung von Michael Ballack werden die Pläne des Bundestrainers heftig durcheinander gewirbelt. Ballack ist der Eckpfeiler, an dem sich alle ausgerichtet haben. Er hat in Chelsea eine tolle Saison gespielt. Mir persönlich tut es sehr leid für ihn. Bastian Schweinsteiger wird in die Rolle hineinwachsen müssen und auch können. Er spielt eine hervorragende Saison. An weiteren Planspielen des Bundestrainers will ich mich nicht beteiligen."

Wolfgang Overath (Präsident des 1. FC Köln und Fußball-Weltmeister von 1974):"Der Junge tut mir richtig leid. Das ist schon brutal. Eine WM zu spielen und vielleicht den Titel zu holen - das ist für jeden Fußballer das Größte. Und er hat ja schon bei der WM 2002 Pech gehabt mit dem Finale. Es ist mit Sicherheit ein ganz großer Verlust, aber auch eine Chance für die Mannschaft - nach dem Motto: Jetzt gibt es eine Trotzreaktion, wir rücken noch enger zusammen. Diese Chance gibt es. Aber klar ist, dass er als Leader auf dem Feld und auch sonst kaum zu ersetzen sein wird."

Jupp Heynckes (Trainer Bayer Leverkusen, Fußball-Weltmeister von 1974):"Das ist bitter und tragisch. Sein Ausfall ist ein Riesen- Verlust für die Nationalmannschaft. Vor allem für ihn persönlich ist es schlimm. Es war wahrscheinlich seine letzte Chance, nochmals an einer WM teilzunehmen. In Ballack fehlt dem Team ein Weltklassespieler."

Olaf Thon (Fußball-Weltmeister von 1990):"Eine Mannschaft, die bei der WM etwas erreichen will, braucht Köpfe. Deshalb sind die WM- Chancen der Deutschen ohne Ballack gesunken. Jetzt gilt es, möglichst schnell für einen Ersatz zu sorgen. Und der kann meines Erachtens nur Torsten Frings heißen. Er bringt die nötige Erfahrung mit, passt in das System und wäre deshalb im Team kein Fremdkörper. Löw wäre gut beraten, ihn nun zu nominieren."

Silvia Neid (Trainerin der Fußball-Nationalmannschaft):"Es ist immer schwer, einen Kapitän und Führungsspieler zu ersetzen. Es ist schade für Michael Ballack, aber auch für das Trainerteam um Joachim Löw und die komplette Mannschaft. Doch es bietet auch die Chance für andere Spieler, in die Bresche zu springen." (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+