England ManU gegen Arsenal: Viertelfinal-Knaller im FA-Cup

London. Ausgeschieden aus der Champions League, Kapitän und Torwart verletzt, der Trainer im Visier der UEFA: Der FC Arsenal geht schwer angeschlagen in den Viertelfinal-Knüller des englischen FA-Cups bei Manchester United an diesem Samstag.
11.03.2011, 15:01
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

London. Ausgeschieden aus der Champions League, Kapitän und Torwart verletzt, der Trainer im Visier der UEFA: Der FC Arsenal geht schwer angeschlagen in den Viertelfinal-Knüller des englischen FA-Cups bei Manchester United an diesem Samstag.

"Das Spiel ist für uns sehr wichtig, weil wir uns jetzt die Meisterschaft und den FA-Cup als Ziele gesetzt haben", sagte Arsenals Trainer Arsène Wenger. Kollege Alex Ferguson von Manchester United warnte davor, den 13-maligen englischen Meister zu unterschätzen. "Arsenal hat die Hackordnung wiederhergestellt und stellt die größte Gefahr für das Erreichen unserer Ziele dar", sagte der 69-jährige Schotte nach einem mehrtägigen Medienboykott im Anschluss an die 1:3-Pleite im Ligaspiel gegen den FC Liverpool.

Insbesondere für den Tabellenzweiten aus London bietet der FA-Cup die Chance, sich zu rehabilitieren, nachdem die "Gunners" in Barcelona (1:3) aus der Champions League ausschieden. Bei Arsenal, das dabei kein einziges Mal aufs Tor schoss und nur von einem Eigentor profitierte, verletzten sich auch noch Topspieler Cesc Fabregas und Torwart Wojciech Szczesny. Beide fallen genau wie Manchesters Nani für das Pokalmatch aus. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) leitete gegen Wenger zudem eine Untersuchung wegen "unangemessenen Verhaltens" nach dem Spiel in Barcelona ein. Der Franzose verglich die UEFA deswegen mit einer "Diktatur".

Nach Lukasz Fabianski und Vito Mannone muss nun auch noch Szczesny mit einem ausgerenkten Finger mindestens sechs Wochen pausieren, bestätigte der Verein. Der Pole hatte sich vergangenen im Champions-League-Achtelfinalspiel gegen den FC Barcelona verletzt, als er in der 16. Minute einen Freistoß von Dani Alves abwehrte. Er musste danach für den eigentlich schon ausgemusterten Manuel Almunia ausgewechselt werden. Der 33 Jahre alte Almunia ist damit derzeit der einzig fitte Torhüter der "Gunners".

Schon am Samstagnachmittag empfängt Liga-Cup-Gewinner Birmingham City den Ligarivalen Bolton Wanderers zum ersten Viertelfinale. Am Sonntag kommt es dann zum erneuten "Duell der Deutschen": Robert Huths Stoke City brennt auf Revanche für die 0:3-Niederlage in der Premier League gegen Thomas Hitzlspergers West Ham United am vergangenen Samstag im Londoner Upton Park.

Am Sonntagabend greift der einzige im Wettbewerb verbliebene Zweitligist FC Reading ins Geschehen ein. Das ehemalige Team des Hoffenheimers Gylfi Sigurdsson tritt beim Tabellendritten der Premier League, Manchester City, an. Nachdem die Mannschaft des deutschen Nationalspielers Jerome Boateng am Donnerstag im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League 0:2 bei Dynamo Kiew unterlag, wollen die "Citizens" mit Torjäger Edin Dzeko sich nun gegen den Tabellenneunten der Championship den Frust von der Seele schießen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+