Gladbach-Sportchef "Weil ich keine Kraft mehr habe“: Max Eberls Abschiedsworte im Video

Sportchef Max Eberl hat seinen Rücktritt beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach erklärt – unter Tränen und wegen gesundheitlicher Gründe. Sehen Sie hier seine Erklärung im Video.
29.01.2022, 06:23
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa/ba

Das Ende der 23 Jahre langen Ära von Max Eberl bei Borussia Mönchengladbach kam einem Hilferuf gleich. Kein neuer Verein, kein Corona-Frust, kein sportlicher Niedergang seines ins Abstiegsnot geratenen Herzensclub – das Fußballgeschäft habe ihn krank gemacht, begründete der 48 Jahre alte langjährige Sportchef der Borussia seinen sofortigen Abgang am Freitag. Seine Aussagen vom Freitag im Video und im Protokoll:

Das Ende der 23 Jahre langen Ära von Max Eberl bei Borussia Mönchengladbach kam einem Hilferuf gleich. Kein neuer Verein, kein Corona-Frust, kein sportlicher Niedergang seines ins Abstiegsnot geratenen Herzensclub - das Fußballgeschäft habe ihn krank gemacht, begründete der 48 Jahre alte langjährige Sportchef der Borussia seinen sofortigen Abgang am Freitag. „Es war mir eine Ehre, hier zu arbeiten“, sagte Eberl mit Tränen in den Augen, fiel zunächst Vize-Präsident Rainer Bonhof um den Hals und umarmte dann weitere langjährige Mitarbeiter. „Ich beende etwas, was mein Leben war.“
  •  „Das ist wahrscheinlich mit Abstand die schwerste Pressekonferenz, die ich bisher halten muss in der Zeit, in der ich Sportdirektor sein durfte. Ich bin aber auch ein ganz gutes Beispiel momentan, was auf der Welt passiert. Denn wir haben uns lange unterhalten, und ich habe mit dem Club sehr vertrauensvolle und gute Gespräche gehabt über meinen Entscheid, wie es mir geht. Was dann in 24 Stunden daraus gemacht wird und was alles gesprochen und spekuliert wird, ist genau das, was mich tatsächlich krank macht. Und das ist ein ganz simpler Grund, warum ich nicht mehr arbeiten kann. Weil ich einfach erschöpft bin, weil ich einfach müde bin, weil ich keine Kraft mehr habe, diesen Job auszuüben, so wie es dieser Job und dieser Verein benötigt. Kein verletzter Stolz, keine Wut, kein Frust, keine Liebe, kein irgendwas, sondern rein die Person Max Eberl ist erschöpft und müde.“
  • „Ich beende was, was mein Leben war. Ich beende etwas, was mir sehr viel Freude und Spaß bereitet hat. Weil Fußball mein Leben ist, Fußball ist mein Leben, Fußball ist meine Freude. Viele Dinge drumherum sind nicht mehr meine Freude und mein Spaß... Ich muss einen Schlussstrich ziehen, ich muss für mich den Punkt treffen, wo ich sage: Ich muss raus, ich muss auf den Menschen aufpassen. Und das ist die höchste Verantwortung, die ich habe... Ich habe mich wie um ein Kind gekümmert hier, mit aller Kraft, die ich habe, und die Kraft ist einfach jetzt nicht mehr da... Es geht gerade nicht um Fußball, es geht um mich.“
  • „Ich haben meinen Vertrag vor 13 Monaten verlängert und ich hätte vor 13 Monaten nicht gedacht, dass ich hier sitze und den Club um das bitte, um was ich ihn gebeten habe. Ich habe diese Auszeit genommen, weil ich da zum ersten Mal gemerkt habe, ich muss und möchte gerne raus aus dieser Mühle, die ich in diesem Club seit 23 Jahren habe... Ich will einfach raus, ich will einfach mit diesem Fußball gerade nichts zu tun haben. Ich sage es ketzerisch: Ich will mit Euch nichts zu tun haben... Ich will einfach mal die Welt sehen, ich will einfach Spaß haben, ich will Freude haben, ich will keine Verantwortung haben, ich will einfach Max Eberl sein... Ich bin sehr traurig, weil ich sehr, sehr viele Menschen liebgewonnen habe und jetzt zurücklassen möchte, muss, um einfach selber wieder klarzukommen.“
  • „Es ist schwer, sich einzugestehen als Mensch, der sich immer stark fühlt, dass man vielleicht auch mal nicht stark ist. Natürlich habe ich das gespürt, es war eher schleichend, aber ich habe auch für mich relativ klar Signale empfangen.“
  • „Ich kann momentan dem Job nicht das geben, was der Job bräuchte und was der Verein verdient hat. Also wenn du anfängst an deiner Leistungsfähigkeit zu zweifeln, das ist alles sehr, sehr intensiv und es ist jeden Tag intensiv in diesem Job, dann ist es mir bewusster geworden. Es gab nicht diesen einen Moment, sondern es gab viele, viele Gedanken... Ich habe auch keine Angst hier zu sitzen und es zu sagen. Es ist so, wie es ist... Ich werde wie Hape Kerkeling einfach mal weg sein.“
  • „Ich wünsche mir, dass dieser Fußball, dieses Spiel im Mittelpunkt steht und nicht so sehr die ganzen Geschichten drumherum... Ich finde dieses Beispiel sehr treffend, dass gestern Abend etwas besprochen wurde, was dann aber quasi schon kommentiert, beurteilt, verurteilt wird. In Social Media wirst du schon beleidigt, dafür dass du zu einem anderen Verein wechselst. Und die Person, die es trifft, die hat noch nicht mal ein Wort gesagt... Ich weiß, ich werde die Schnelllebigkeit nicht zurückholen, ich werde diese Rastlosigkeit, die um uns alle herum ist, nicht stoppen können. Ich kann sie für mich stoppen und das tue ich gerade im Moment. Das würde mich freuen, wenn jeder in seinem kleinen Mikrokosmos, ich weiß die große Welt wird man nicht verändern, das große Rad wird man nicht verändern, aber den Mikrokosmos kann man schon verändern.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+