Klimaschutz und Profifußball Zum Lachen ist das längst nicht mehr

Der französische Spitzenklub Paris Saint-Germain hat sich in Sachen Klimaschutz ein Eigentor geleistet. Die Empörung ist groß. Aber mit der WM in Katar wird alles noch schlimmer, meint Jean-Julien Beer.
08.09.2022, 18:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zum Lachen ist das längst nicht mehr
Von Jean-Julien Beer

Die Abgehobenheit des Profifußballs erhitzt in Frankreich die Gemüter. Auslöser war der Hauptstadtklub Paris Saint-Germain, dessen Weltmeister Kylian Mbappé und Trainer Christophe Galtier Nachfragen zum Klimaschutz ins Lächerliche zogen. Dabei ging es um die Frage, ob die Mannschaft mit einem Privatjet zum Spiel ins nur 380 Kilometer entfernte Nantes reisen musste oder ob nicht auch der Schnellzug gereicht hätte. Man werde künftig die Nutzung eines Strandseglers prüfen, ätzte Galtier – und Mbappé lachte sich neben ihm schlapp.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren