Fußball Österreich auf Trainersuche: Foda Kandidat

Wien. Nach dem angekündigten Abschied von Trainer Didi Constantini ist der frühere Bundesliga-Profi Franco Foda ein möglicher Nachfolger des glücklosen Fußball-Nationaltrainers in Österreich.
12.09.2011, 13:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Wien. Nach dem angekündigten Abschied von Trainer Didi Constantini ist der frühere Bundesliga-Profi Franco Foda ein möglicher Nachfolger des glücklosen Fußball-Nationaltrainers in Österreich.

"Ja, er ist ein Kandidat", sagte der Präsident des Österreichischen Fußballbundes ÖFB, Leo Wintner, dem Wiener "Kurier". Ob es bereits bei einer Direktoriumssitzung am Freitag zu einer Entscheidung für Foda kommen solle, wie die Zeitung "Österreich" berichtete, ist unklar.

"Wir wollen keinen Schnellschuss", sagte ÖFB-Pressesprecher Peter Klinglmüller der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Es gebe derzeit Gespräche mit verschiedenen Kandidaten. Der ÖFB strebt nach Angaben des Sprechers eine Entscheidung bis spätestens zur Terminkonferenz über die Verteilung der Qualifikationsspiele für die WM 2014 am 18./19. November an. "Es wäre schön, wenn dann bereits der künftige Teamchef mit am Tisch sitzt", sagte Klinger.

Foda trainiert zur Zeit den österreichischen Bundesligisten Sturm Graz. Sein Vertrag läuft dort noch bis Saisonende. Sturm-Präsident Gerald Stockenhuber habe seinem Trainer Grünes Licht gegeben, mit dem ÖFB in Verhandlungen zu treten, schreibt der "Kurier".

Österreich hat in der deutschen Qualifikationsgruppe A unter Constantini die Teilnahme an der EM 2012 in Polen und der Ukraine verpasst. In der WM-Qualifikation ist die Alpen-Republik wieder deutscher Gegner. Weitere Kontrahenten auf dem Weg zur WM 2014 in Brasilien sind Schweden, Irland, Kasachstan und Färöer. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+