Fußball Pechvogel Reus kann vorerst nicht zur Nationalelf

Mönchengladbach. Marco Reus bleibt der Pechvogel der Fußball-Nationalmannschaft. Der Stürmer des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach kann vorerst nicht zum DFB-Team nach Hamburg reisen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Mönchengladbach. Marco Reus bleibt der Pechvogel der Fußball-Nationalmannschaft. Der Stürmer des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach kann vorerst nicht zum DFB-Team nach Hamburg reisen.

Der Angreifer leidet an einer fiebrigen Magen- und Darmgrippe, wie sein Verein bekanntgab. der 22-Jährige habe dies Bundestrainer Joachim Löw telefonisch mitgeteilt.

Schon viermal hatte Reus wegen Verletzungen auf eine Reise zur Nationalmannschaft verzichten müssen, ehe er im Oktober seine Länderspielpremiere gegen die Türkei in Istanbul feierte und auch vier Tage später in Düsseldorf gegen Belgien zu einem Kurzeinsatz kam. "Jetzt ist erst einmal die Blockade weg", hatte Löw über den Jungstar noch vor dem Treffen der Nationalspieler vor dem Abschluss des Länderspiel-Jahres gesagt.

Die deutsche Auswahl kommt am Dienstag in Hamburg zusammen und bereitet sich auf die Testspiele am Freitag in Kiew beim EM-Mitgastgeber Ukraine und vier Tage später in Hamburg gegen die Niederlande vor. Löw hatte Reus für "ein oder sogar beide Spiele" eingeplant.

Wann und ob der Profi zum DFB-Team anreisen kann, ist noch unklar. Zunächst sei noch eine weitere medizinische Untersuchung durch Borussias Mannschaftsarzt Heribert Ditzel geplant. Reus hatte im Bundesligaspiel bei Hertha BSC in Berlin (2:1) bei einem Foul von Gegenspieler Maik Franz einen Schlag auf seinen rechten Fuß bekommen und war mehrere Minuten behandelt worden. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+