DFB reagiert auf "Spiegel"-Bericht

Reinhard Grindel gab Einkünfte korrekt an

Reinhard Grindel soll als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mehr Geld bekommen haben als bislang bekannt. Das berichtet "Der Spiegel". Der DFB reagiert.
29.03.2019, 20:13
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Reinhard Grindel gab Einkünfte korrekt an

Wurde am 15. April 2016 zum Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes gewählt. Reinhard Grindel.

Bernd Thissen/dpa

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes bei seinem Amtsantritt im Jahr 2016 korrekte Angaben zu seinen Einkünften gemacht. Der DFB reagierte damit am Freitag in einer Stellungnahme auf einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", wonach Grindel höhere Einkünfte gehabt habe als bislang öffentlich bekannt. Demnach soll der DFB-Chef als Aufsichtsratsvorsitzender der DFB-Medien Verwaltungs-Gesellschaft zwischen Juli 2016 und Juli 2017 zusätzlich zu seinen sonstigen Einnahmen 78 000 Euro erhalten haben.

Laut "Spiegel" räumte Grindel diese Zahlung ein, wies den Vorwurf aber zurück, der Öffentlichkeit gegenüber die zusätzlichen Einnahmen verschwiegen zu haben. Dem "Spiegel" sagte Grindel, er habe den Aufsichtsratsvorsitz der DFB-Tochter erst nach seiner Wahl zum DFB-Präsidenten angetreten. Damals hatte sich Grindel öffentlich zu seinen Einkommensverhältnissen als DFB-Chef geäußert - auch um Transparenz zu demonstrieren.

Zum DFB-Präsidenten wurde er am 15. April 2016 gewählt, zum Aufsichtsratsvorsitzenden der DFB-Medien GmbH laut Verband am 6. Juli 2016. Er habe mit der Wahl für diese Tätigkeit dieselbe Vergütung wie sein Amtsvorgänger erhalten, teilte der DFB mit. "Mit der Wahl in die Gremien von UEFA und FIFA hat Herr Grindel auf den Verdienstausfall verzichtet und nach der Verschmelzung der DFB-Medien zur DFB-GmbH auch keine Aufwandsentschädigung mehr für den Aufsichtsratsvorsitz erhalten", hieß es in der Mitteilung. Als Aufsichtsratsmitglied der DFB-Medien GmbH habe er in seiner Funktion als Schatzmeister gemäß der Beschlusslage nur ein Sitzungsgeld erhalten.

Bei der Festveranstaltung "125 Jahre Leipziger Fußball" wollte sich Grindel selbst am Freitagabend nur zu dem Jubiläum äußern. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+