Fußball Rekordtorjäger «Super-Pippo» rettet Milan

Mailand - Ein Tor noch und «Super-Pippo» geht endgültig in die Geschichte des AC Mailand ein. Altstar Filippo Inzaghi rettete Milan am dritten Spieltag der italienischen Fußball-Meisterschaft mit seinem Tor zum 1:1-Ausgleich gegen Catania und greift nun nach Milans Torjägerkrone.
19.09.2010, 17:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Mailand - Ein Tor noch und «Super-Pippo» geht endgültig in die Geschichte des AC Mailand ein. Altstar Filippo Inzaghi rettete Milan am dritten Spieltag der italienischen Fußball-Meisterschaft mit seinem Tor zum 1:1-Ausgleich gegen Catania und greift nun nach Milans Torjägerkrone.

Nur noch ein Treffer trennt den 37-Jährigen von Milans legendärem Rekordtorjäger Marco van Basten (124 Tore). Richtig freuen konnte sich der Stürmer, der in seiner Profi- Karriere 313 Tore erzielt hat, aber nicht. «Mit ein bisschen Glück in der zweiten Halbzeit hätten wir gewinnen können», haderte Inzaghi. Ein Sonntagsschuss von Ciro Capuano hatte die Platzherren in der 27. Minute in Rückstand gebracht, bevor Inzaghi kurz vor der Halbzeit ausglich.

«Ein Punkt ist zu wenig», sagte auch Sturmkollege Ronaldinho. Den Brasilianer stellte Joker Inzaghi im Giuseppe Meazza- Stadion ebenso in den Schatten wie Neuzugang Zlatan Ibrahimovic. «Wir müssen ihn mehr suchen und ihn öfter mit Bällen in die Spitze bedienen», nahm Trainer Massimiliano Allegri den vom FC Barcelona gekommenen Schweden in Schutz. Ibrahimovic sei aber auch wie alle anderen körperlich noch nicht voll auf der Höhe.

Nach einem exzellenten Auftaktsieg steht Milan nach drei Spielen in der Serie A mit nur vier Punkten da. «Wo ist Milan geblieben?», fragte der «Corriere dello Sport» am Sonntag. Der Mailänder Coach blieb dennoch gelassen. Er sei enttäuscht, aber nicht beunruhigt, sagt Allegri. «Wir stehen erst am Anfang», betonte der Trainer, dessen Team vergangene Woche beim 2:0-Sieg gegen AJ Auxerre in der Champions League überzeugt hatte.

In der Meisterschaft hängt der Titelanwärter (4 Punkte) aber bereits hinter Titelverteidiger Inter Mailand (7) zurück, weil Inter am Sonntag durch zwei Tore von Eto'o 2:1 in Palermo gewann. Der Triple-Sieger führt die Serie A gemeinsam mit Aufsteiger Cesena (7), der 1:0 gegen Lecce gewann, an.

Juventus Turin (4) schlug am Sonntag Udinese Calcio klar mit 4:0. Der AS Rom (2) dagegen verspielte beim 2:2 gegen Bologna eine 2:0-Führung und bleibt damit im Tabellenkeller. Ein Erfolgserlebnis gab es für den Ex-Bayern Luca Toni: Beim 1:1 seines FC Genua (4) in Parma besorgte der Stürmer nach seiner Verletzungspause per Elfmeter in der 28. Minute das Tor für die Genueser. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+