Bundesliga Slomka über Rangnick: Freundschaft gelitten

Hannover . Hannovers Trainer Mirko Slomka will dem ersten Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Boss und ehemaligen Freund Ralf Rangnick die Brisanz nehmen.
04.02.2010, 14:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hannover . Hannovers Trainer Mirko Slomka will dem ersten Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Boss und ehemaligen Freund Ralf Rangnick die Brisanz nehmen.

«Ich freue mich, ihn wieder zu sehen», sagte der Fußball-Lehrer zwei Tage vor dem 96-Spiel bei 1899 Hoffenheim. Slomka erklärte aber auch: «Jeder weiß, dass wir ein unglaublich freundschaftliches und inniges Verhältnis hatten. Diese Freundschaft hat sehr gelitten.» Slomka war bei Schalke 04 vor drei Jahren Nachfolger des entlassenen Rangnick geworden. Zuvor war er Rangnicks Assistent bei Hannover gewesen.

«Wir haben bei besonderen Ereignissen schon miteinander telefoniert», erklärte Slomka. Trotz der langen gemeinsamen Zeit betonte Slomka: «Ich bin als Trainer anders und habe mein eigenes Profil. Da möchte ich mich nicht vergleichen.»

Nach zwei Niederlagen zu Beginn seiner erneuten Tätigkeit in Hannover hat der 96-Coach andere Probleme. «Für mich ist es wichtiger, dass die Mannschaft funktioniert und ein gutes Siel macht», sagte Slomka. Der Trainer wird in Hoffenheim auf jeden Fall mit den beiden neu verpflichteten Profis spielen lassen. «Ich bin überzeugt, dass Elson und Koné der Mannschaft einen Schub geben werden», sagte Slomka.

In welcher Formation Hannover 96 in Hoffenheim aufläuft, ist noch unklar, da die Verteidiger Constant Djakpa und Karim Haggui erneut im Training fehlten. Der Einsatz des lange verletzten Leon Andreasen ist nach Slomkas Angaben «denkbar.» Zu dem halben Dutzend fehlender Profis gehören auch Hanno Balitsch, Jan Schlaudraff, Didier Ya Konan und Steven Cherundolo. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+