Afrika-Cup Togo geht gegen Suspendierung von Afrika-Cup vor

Hamburg. Togo will rechtliche Schritte gegen die Verbannung von den nächsten beiden Afrika Cups ergreifen. Ein Regierungssprecher nannte die Entscheidung der Afrikanischen Fußball-Föderation CAF, das westafrikanische Land von den nächsten Turnieren auszuschließen, «beleidigend».
01.02.2010, 16:01
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Togo will rechtliche Schritte gegen die Verbannung von den nächsten beiden Afrika Cups ergreifen. Ein Regierungssprecher nannte die Entscheidung der Afrikanischen Fußball-Föderation CAF, das westafrikanische Land von den nächsten Turnieren auszuschließen, «beleidigend».

Die CAF hatte Togo gesperrt, weil das Team auf Anordnung der Regierung vor Beginn des diesjährigen Afrika Cups wieder heimgereist war. «Togo wird alle möglichen legalen Mittel anwenden, um gegen diese Entscheidung vorzugehen», sagte der Sprecher Pascal Bodjona. Togo hatte seine Teilnahme am Afrika-Cup abgesagt, weil die Delegation in Angola überfallen und ein Trainer-Assistent und der Pressesprecher getötet worden waren.

Togos Fußballer hatten mit Empörung und Unverständnis auf die Suspendierung reagiert. Torjäger Emmanuel Adebayor forderte den Rücktritt von CAF-Präsident Issa Hayatou. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+