Kuntz: „Niemand muss sich für das Spiel schämen“