Bundesliga Unterschiedliche Zuschauerzahlen: Klage könnte Erfolg haben

Düsseldorf (dpa) - Die von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke angekündigte Prüfung juristischer Schritte gegen die derzeitigen Zulassungsbeschränkungen für Zuschauer in Nordrhein-Westfalen könnte nach Meinung von Juristen Erfolg haben.
26.01.2022, 11:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

„Es hat in den vergangenen Wellen schon Gerichte gegeben, die dafür ein offenes Ohr haben“, sagte der auch auf Corona-Rechtsfragen spezialisierte Berliner Anwalt Niko Härting der Deutschen Presse-Agentur.

Es mache sich insgesamt bemerkbar, dass in Streitfragen zu Corona-Beschlüssen „genauer hingeschaut“ werde. Eine Klage sei aber „sicherlich kein Selbstläufer“. Über einen Eilantrag könne schnell entschieden werden, auch vor dem kommenden Spieltag nach der kurzen Länderspielpause ab dem 4. Februar.

„Ich glaube, dass eine Klage eine gute Chance auf Erfolg hat“, sagte auch der Gelsenkirchener Anwalt Arndt Kempgens den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Jurist erklärte, dass es um Grundrechts-Einschränkungen gehe. Da müsse das mildeste Mittel gewählt werden. „Der gegenwärtige Status quo ist für Liga und Vereine eine absolute Katastrophe“, sagte der 53-Jährige zu den unterschiedlichen Zulassungsbedingungen für Sport und Kultur. Das sei „Wasser auf die Mühlen“ der Kritiker.

Unterstützung aus NRW

Watzke hatte für seinen Vorstoß auch Unterstützung anderer Vereine aus NRW erhalten. „Wir prüfen eine juristische Klärung und werden auch in den Austausch mit den Bundesligaclubs in NRW gehen“, sagte Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln, in der „Kölnischen Rundschau.

In Nordrhein-Westfalen sind derzeit nur 750 Zuschauer in Fußballstadien zugelassen, in Bayern dürfen nun wieder 10.000 Besucher in die Arenen, in Baden-Württemberg bis zu 6000. „Die Allianz-Arena ist nicht sicherer als der Signal-Iduna-Park“, sagte der Dortmunder Sportrechtsanwalt Markus Buchberger, der zu den Chancen einer Klage sagte: „Es ist einen Versuch wert.“

Der Düsseldorfer Anwalt Matthias Lang stellt auch die Zahl 750 in Frage. „Woher kommt die?“ Es gebe keine wissenschaftlichen Belege, dass diese Obergrenze etwas bringe. Auch sein Kollege Kempgens sagte, dass es für die Behörden schwer nachweisbar sei, dass das Infektionsgeschehen bei einer höheren Stadionauslastung ansteige. Deutlicher wurde Wehrle, der von „Symbolpolitik“ sprach. „Niemand kann die Maßnahmen noch nachvollziehen“, sagte der FC-Funktionär.

© dpa-infocom, dpa:220126-99-855997/4

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+