Ukraine Warschau «verrät» EM-Maskottchen - Ukraine sauer

Kiew. Ein angeblicher «Geheimnisverrat» über das Maskottchen der Fußball-EM 2012 hat zwei Jahre vor Turnierbeginn zu schlechter Stimmung zwischen den Co-Gastgebern Polen und Ukraine geführt. Das berichtete der ukrainische Radiosender NRCU auf seiner Internetseite.
26.09.2010, 14:12
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Kiew. Ein angeblicher «Geheimnisverrat» über das Maskottchen der Fußball-EM 2012 hat zwei Jahre vor Turnierbeginn zu schlechter Stimmung zwischen den Co-Gastgebern Polen und Ukraine geführt. Das berichtete der ukrainische Radiosender NRCU auf seiner Internetseite.

Der polnische Sportminister Adam Giersz habe vor wenigen Tagen in Warschau gesagt, das Maskottchen der EURO 2012 werde ein Zwillingspaar aus einem polnischen und einem ukrainischen Fußballer. Kiew reagierte enttäuscht. «Wir hatten mit Warschau eigentlich vereinbart, dass die Öffentlichkeit erst im November informiert werden soll», sagte Markijan Lubkiwski vom ukrainischen EURO-Komitee.

Giersz verriet zwar keine Details. Der Minister sagte aber auf wiederholte Anfragen von Journalisten, das EURO-Maskottchen stelle zwei Fußballer dar. Er soll zudem angedeutet haben, dass ihm das Motiv nicht gefalle. «Wir sind überrascht von diesen Informationen», sagte Lubkiwski in Kiew. Alle Details würden am 17. November am Rande des Spiels Polen gegen die Elfenbeinküste in Poznan (Posen) bekanntgegeben. Die damaligen EURO-Gastgeber Österreich und Schweiz hatten sich 2008 für die Zwillinge Trix und Flix entschieden.

Das Logo für 2012 ist bereits länger bekannt: Zwei Blumenkelche in den Nationalfarben der Veranstalterländer Polen und Ukraine sowie ein blühender Ball werden das Markenzeichen sein. Dazu kommt der Slogan «Creating history together» («Gemeinsam Geschichte schreiben»). (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+