Sportstätten Warschauer EM-Stadion von Polizei freigegeben

Warschau. Den Spielen der Fußball-Europameisterschaft 2012 im Warschauer Nationalstadion steht nichts mehr im Weg. Die Polizei gab die Arena nach monatelanger Verzögerung für Spiele frei, wie Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz auf einer Pressekonferenz bekanntgab.
21.02.2012, 12:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Warschau. Den Spielen der Fußball-Europameisterschaft 2012 im Warschauer Nationalstadion steht nichts mehr im Weg. Die Polizei gab die Arena nach monatelanger Verzögerung für Spiele frei, wie Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz auf einer Pressekonferenz bekanntgab.

Im Stadion soll am 8. Juni der Auftakt der EM-Endrunde zwischen Co-Gastgeber Polen und Ex-Europameister Griechenland stattfinden.

Am Mittwoch kommender Woche werden Polen und Portugal das 58 000 Zuschauer fassende Stadion mit ihrer Partie einem ersten Test unterziehen. Ursprünglich sollte die deutsche Nationalmannschaft im vorigen September in Warschau mit einem Spiel gegen Polen die Arena einweihen. Wegen Bauverzögerungen und Sicherheitsbedenken war die Freigabe durch die Polizei jedoch immer wieder verschoben worden, zuletzt wurde deswegen das Super-Cup-Match zwischen Legia Warschau und Wisla Krakau abgesagt.

Das Warschauer Nationalstadion war erst Ende Januar eröffnet worden - acht Monate später als geplant. Die Polizei hatte Bedenken, dass die Zäune auf den Tribünen nicht ausreichen könnten, um rivalisierende Fans zu trennen. Außerdem hatten die Ordnungskräfte innerhalb des Stadions Probleme mit ihrem Kommunikationssystem. Wegen der langen Verzögerung war in der vorigen Woche der für den Bau verantwortliche Leiter des Nationalen Sportzentrums zurückgetreten. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+