Köln rettet sich per Kantersieg Werder trifft nächste Saison auch auf Kiel

In der kommenden Saison wird Werder auch auf Holstein Kiel treffen. Der Zweitligist verpasst im entscheidenden Relegations-Rückspiel gegen den 1. FC Köln den anvisierten Aufstieg. Die Partie endete 1:5.
29.05.2021, 19:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der 1. FC Köln bleibt der Fußball-Bundesliga erhalten. Die Rheinländer setzten sich am Samstag im Relegations-Rückspiel beim Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 5:1 (4:1) durch. Dank des Erfolges machte die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel die 0:1-Niederlage vom Mittwoch wett und verhinderte den siebten Bundesliga-Abstieg in der Vereinsgeschichte.

Vor etwas mehr als 2300 Zuschauern trafen für die Kölner in einer aufregenden Anfangsphase Jonas Hector (3.) und zweimal Sebastian Andersson (6./13.). Zwischenzeitlich hatte Jae-Sung Lee (4.) den Ausgleich für die Kieler erzielt. Rafael Czichos (39.) sorgte schon früh für die Entscheidung zugunsten des Bundesligisten. Ellyes Skhiri (84.) setzte den Schlusspunkt.

Holstein Kiel verpasste das glückliche Ende einer Saison mit vielen Erfolgen wie dem Sieg im DFB-Pokal gegen Bayern München, aber auch mit vielen Widrigkeiten. Das Team von Trainer Ole Werner hatte durch zwei Niederlagen an den letzten beiden Spieltagen der 2. Bundesliga den zweiten Platz und damit den direkten Aufstieg verspielt. Nach zwei zweiwöchigen Corona-Quarantänen mussten sie ein Mammutprogramm in der Schlussphase absolvieren. Das Spiel am Samstag war die elfte Partie in etwas mehr als einem Monat.

Schon vor drei Jahren waren die Kieler bei ihrem Weg in die Bundesliga erst in der Relegation gestoppt worden. Damals hatten sie sich dem VfL Wolfsburg geschlagen geben müssen.

Lesen Sie auch

Derweil hat die Kieler Polizei während des Spiels zwei Kölner Fans vorläufig festgenommen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, hatten die beiden Anhänger des Bundesligisten nach den ersten Kölner Treffern Bengalos gezündet. Ansonsten habe es zunächst keine besonderen Vorkommnisse oder Auseinandersetzungen gegeben.

Aus Köln waren rund 250 Anhänger angereist. Sie wurden auf einen abgesperrten Straßenabschnitt vor dem Stadion geführt. Vor Spielbeginn hatten sie mit einem von der Polizei begleiteten Fan-Marsch durch die Innenstadt auf sich aufmerksam gemacht.

Die zunächst auf 800 Menschen begrenzte Zahl an Kieler Fans vor der Osttribüne des Stadions war auf 500 eingeschränkt worden. Mehr ließ die Polizei nicht in Stadionnähe. Beide Fanlager waren voneinander getrennt worden. Alkohol, Glasflaschen und Feuerwerkskörper waren verboten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+