DFB-Junioren WhatsApp an die Mutter: Keitels kuriose U21-Rückkehr

Paderborn (dpa) - Der Freiburger Yannik Keitel hat von seiner erneuten Nominierung für die deutsche U21-Nationalmannschaft erst auf Umwegen erfahren.
05.10.2021, 05:07
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

«Er hat mir eine kurze WhatsApp geschickt. Die ging aber an meine Mutter, weil er noch eine alte Nummer von mir hatte», berichtete der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler schmunzelnd über den Kontakt mit dem neuen U21-Nationaltrainer Antonio Di Salvo. «Dann hat sie mir erzählt, dass ich nominiert bin. Das war ganz witzig.»

Keitel hatte seine bisherigen drei U21-Länderspiele im Herbst 2020 noch unter Di Salvos Vorgänger Stefan Kuntz bestritten. Für die beiden Partien zum Auftakt in die EM-Qualifikation Anfang September war der Mittelfeldspieler von Kuntz nominiert worden, musste aber verletzt absagen. An diesem Donnerstag (18.15 Uhr/ProSieben Maxx) trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes in Paderborn auf Israel, fünf Tage später ist auswärts Ungarn der nächste Gegner.

© dpa-infocom, dpa:211004-99-478641/4

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+