Bundesliga WM-Held ist gut gelaunt zurück - Götze mit Fokus auf Jetzt

Der WM-Held Mario Götze hakt die Vergangenheit ab und will bei Eintracht Frankfurt ein neues Kapitel seiner Karriere beginnen. Die Rückkehr in die Bundesliga ist für in keine Last.
28.06.2022, 11:52
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Mario Götze lachte, spielte Fußball und gab Autogramme.

Bevor er dann noch mit dem Rad und mit den Fußballschuhen lässig in der Hand zur Umkleidekabine fuhr, bekam der prominente Bundesliga-Rückkehr aber noch ein paar Anweisungen von Trainer Oliver Glasner mit auf den Weg als Starspieler mit wechselhafter Vergangenheit. „Alles schön und gut, was die letzten Jahre passiert ist. Der Fokus ist darauf gerichtet, was noch kommt“, sagte der 30-Jährige bei seiner offiziellen Vorstellung als Neuzugang von Eintracht Frankfurt. Für Götze ist klar: „Der Fokus liegt auf dem Hier und Jetzt.“

Götze spürt Wertschätzung

Druck? Den verspüre er nicht bei seiner Rückkehr in die Bundesliga nach zwei Jahren. Götze sieht das Positive. „Es ist Wertschätzung.“ Es spreche auch dafür, „was ich die letzten Jahre geleistet habe“, sagte er zu seiner Zeit bei der PSV Eindhoven in den Niederlanden. Beweisen will es der WM-Held von 2014 vor allem sich selbst bei seiner dritten Station in der Bundesliga nach Borussia Dortmund und dem FC Bayern. „Alles andere liegt nicht in meinen Händen. Ich freue mich auf das, was jetzt kommt und dass ich spielen kann“, sagte Götze.

Der Siegtorschütze im WM-Endspiel von Rio vor acht Jahren gegen Argentinien unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag bei der Eintracht. Mit seiner Familie will er auch in Frankfurt wohnen und die Stadt zum Lebensmittelpunkt machen. „Ich freue mich drauf, das kennenzulernen“, meinte Götze. Das Kicken im Park mit Freunden hat er schon ausprobiert. In der Mannschaft des Europa-League-Sieger will er nun schnell den Anschluss finden und sich in das System einfügen. Lust auf die Champions League hat Götze freilich ebenfalls: „Auch da möchte ich angreifen.“

Nationalmannschaft derzeit kein Thema

Keine Gedanken verschwendet Götze an die Nationalmannschaft und die WM in Katar Ende des Jahres. „Das Wichtigste ist für mich, dass ich selbst besser werde“, betonte der 63-malige Nationalspieler. „Alles andere ist weit weg für mich. Das letzte Länderspiel bestritt er im November 2017. „Da hatte ich eine gewisse Rolle, da war das sehr nah.“

Götze hatte beim Trainingsauftakt zuvor die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, aber noch keinen großen Auftritt vor rund 1000 Zaungästen gehabt. Beim abschließenden Spiel waren seine Ballkontakte noch überschaubar, danach gab es die Hinweise vom Cheftrainer. Tags zuvor hatte Glasner schon klargestellt: „Wir werden unsere Spielweise nicht an Mario Götze ausrichten.“

Bundesliga-Comeback gegen die Bayern?

Götze könnte am 5. August im Saisoneröffnungsspiel gegen seinen Ex-Club FC Bayern sein Bundesliga-Comeback feiern. Sein letztes Spiel im Oberhaus hatte er für Borussia Dortmund am 26. Mai 2020 absolviert. Pikanterweise gegen die Münchner. Für den Rekordmeister hatte Götze von 2013 bis 2016 gespielt. Dass es zum Auftakt zum Wiedersehen kommt, findet er super: „Es gibt schlechteres.“ Richtig glücklich war Götze weder beim Rekordmeister noch bei seinem zweiten Engagement beim BVB geworden. Nach dem Hype um sein WM-Tor erlebte er schwierige Jahre - auch wegen einer langwierigen Stoffwechselstörung. Einen Neustart gelang ihm in den vergangenen zwei Jahren in Eindhoven. In 52 Pflichtspielen erzielte er zwölf Tore.

Nun wird der einstige „Super-Mario“ wieder über Frankfurt hinaus im Blickpunkt der deutschen Öffentlichkeit stehen. Ex-Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm aus der Weltmeistermannschaft von 2014 begrüßte bereits die Rückkehr des Rio-Helden: „Dass man Mario Götze wieder häufiger sieht, ist für die Bundesliga gut.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+