Wetter: wolkig, 7 bis 15 °C
2014
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Topfunktionär kritisiert FIFA: Lasche Rassismus-Urteile

03.07.2014 0 Kommentare

Forsch
Jeffrey Webb will mehr Unterstützung von der FIFA im Kampf gegen Rassismus. Foto: Szilard Koszticsak (dpa)

«Viele Menschen zählen auf uns, und alles was ich will, ist Gleichheit. Menschen sind für den Wunsch nach Gleichheit gestorben. Aber es ist offensichtlich, dass es einen Unterschied gibt, zwischen dem, was wir in der Task Force als Rassismus betrachten und dem, was das Disziplinarkomitee als Rassismus und Diskriminierung ansieht», sagte Webb.

Die FIFA-Kommission hatte mexikanische Fans vom Vorwurf homophober Gesänge freigesprochen. Ermittlungen gegen die Verbände Russlands und Kroatiens wurden nicht aufgenommen, obwohl Fans Transparente mit Nazi-Symbolen in den Stadien aufgehängt hatten. Diese Vorfälle hatte die Fan-Organisation FARE, mit der die UEFA kooperiert, angemahnt. Künftig wolle man auch mit FARE zusammenarbeiten, allerdings sei es noch ein Problem, dass die Organisation nur Verfehlungen in Europa dokumentiere.

Der Vorsitzende der Disziplinarkommission, Claudio Sulser, verteidigte die Entscheidungen seines Gremiums. Aus juristischer Sicht sei es nicht möglich gewesen, die Vergehen bestimmten Personen zuordnen zu können. Durch die Gesänge der Mexikaner sei kein einzelner Spieler konkret beleidigt worden. Ob die kroatischen und russischen Banner tatsächlich von Fans aus diesen Ländern aufgehängt wurden, sei ebenfalls nicht zu beweisen gewesen.

FIFA-Chef Joseph Blatter hat mehrfach betont, dass die FIFA eine Null-Toleranz-Politik bei rassistischen Vergehen betreibe. Webb bestätigte nun, dass es aus Zeitmangel nicht gelungen sei, für die WM in allen Stadien sogenannte Anti-Diskriminierungs-Beobachter einzusetzen, die Vergehen an den Weltverband melden sollen. Bei den Viertelfinal-Spielen am Freitag und Samstag wird es zum vierten Mal bei einer WM sogenannte Anti-Diskriminierungstage geben.

Für die kommende WM in Russland mahnte Webb eine deutliche Verstärkung der FIFA-Bemühungen an. «Es ist ein viel größeres Problem in Russland. Russland braucht selbst eine spezielle Task Force, nur für Russland, aus Erziehungsgründen», sagte Webb. Präsident Blatter habe schon «auf seiner Hierarchieebene» Gespräche dazu in Russland geführt.

FIFA-Arbeitsgruppe gegen Diskriminierung

FIFA-Disziplinarkommission


Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Fußballverein wann spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Neben den Profi-Ligen finden Sie dort auch Ergebnisse aus Bremen und der Region.

Lokalsport im Überblick

Sport in Bremen: Meldungen aus Bremen und den Stadtteilen

 

Die Norddeutsche: Sport aus Bremen-Nord, Schwanewede, Elsfleth, Berne und Lemwerder

 

Osterholzer Kreisblatt/Wümme-Zeitung: Sport aus Hagen, Hambergen, OHZ, Ritterhude, Gnarrenburg, Worpswede, Tarmstedt, Lilienthal, Grasberg

 

Achimer Kurier/Verdener Nachrichten: Sport aus Achim, Verden, Ottersberg, Oyten, Sottrum, Rotenburg, Langwedel, Thedinghausen, Kirchlinteln, Dörverden

 

Regionale Rundschau/Syker Kurier: Sport aus Stuhr, Weyhe, Syke, Bassum, Bruchhausen-Vilsen

 

Delmenhorster Kurier: Sport aus Delmenhorst, Hude, Ganderkesee, Dötlingen, Harpstedt, Wildeshausen

Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 7 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/wolkig.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 40 %
Sport aus der Region
Sport aus der Region
Leserkommentare
peteris am 22.10.2019 11:19
Ach die "armen Landwirte". Monokultur,Massentierhaltung und Grundwasserverseuchung, sind das Markenzeichen der so "armen Landwirte", was auch noch ...
reswer am 22.10.2019 11:17
Verkehrswende ....ohne Verbesserungen im ÖPNV und der Bahn das wird nichts werden.

Erst diese verbessern.......dann werden auch viele ...