Der Benergie-Junior-Cup lockt U11-Teams vieler deutscher und europäischer Topklubs nach Bremen

Fußballturnier der Superlative

Bremen. Die große Anspannung legt sich erst am Sonnabend. „Wenn um 8.
10.06.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Stefan Freye
Fußballturnier der Superlative

Michael Zoll

INGO MOELLERS

Bremen. Die große Anspannung legt sich erst am Sonnabend. „Wenn um 8.45 Uhr die 48 Mannschaften einlaufen, bin ich schon mal beruhigt“, sagt Michael Zoll. Das Leben als Sportlicher Leiter des Benergie-Junior-Cups 2016 ist eben mit einer gewissen Hektik verbunden, vor allem in den Tagen vor der Veranstaltung. Sie haben sich aber auch eine Menge vorgenommen, die Organisatoren des großen Fußballturniers für U11-Teams. Diesen Sonnabend und Sonntag wird die Anlage des FC Union 60 zu einer Art Zentrale. Ein Mekka des E-Jugendfußballs. Woran man das merkt? Vor allem am Teilnehmerfeld.

Statt 36 nehmen in diesem Jahr erstmals 48 Teams teil, weshalb das Turnier auch von Delmenhorst in die Pauliner Marsch umgezogen ist. Nun nehmen derart viele und unterschiedliche Mannschaften teil, dass es sogar verschiedene Rubriken gibt. Eine lautet „International“. Dort aufgeführt werden unter anderen die Vertretungen des SC Americano (Brasilien) und des FC Toreros Tokio (Japan). Sie haben zweifellos die längste Anreise – und sie werden sich auch relativ lang aufhalten in Deutschland. Die Asiaten waren bereits am Mittwoch in Köln gelandet, die Brasilianer zogen am Donnerstag nach. Auf ihrem Programm standen diverse Freundschaftsspiele und eine Sightseeing-Tour in Bremen.

Etwas kürzer fällt der Aufenthalt der anderen elf internationalen Teams aus. Die Gäste aus Liverpool, Porto oder Aarhus hatten ja auch keine so lange Anreise. Noch schneller geht es für die Mannschaften der Kategorie „National“. Die U11 von Werder muss nur kurz rüber zum Nachbarn; und auch Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, der Hamburger SV, der FC St. Pauli oder die Bayern werden nicht allzu lang unterwegs sein. Nicht weniger als 13 Nachwuchsteams der 18 Vereine aus der 1. Bundesliga zählen zur insgesamt 17 Mannschaften umfassenden Gruppe der nationalen Teilnehmer.

Komplettiert wird das illustre Feld durch die „regionalen“ Starter. Neben dem Gastgeber FC Union 60 sind mit dem TuS Komet Arsten, dem FC Huchting und der BTS Neustadt gleich mehrere Lokalmatadoren vertreten. Zudem ist auch das Bremer Umland am Start – mit Teams aus Weyhe, Delmenhorst oder Hasbergen. Ob Borussia Dortmund seinen Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigen kann oder wer sonst am Ende gewinnt, das weiß Michael Zoll natürlich nicht. „Es ist von der Tagesform abhängig“, vermutet der Sportliche Leiter. Er zählt die Mannschaft des BVB aber zu den Favoriten und ist besonders gespannt, wie sich der FC Brügge und der PSV Eindhoven bei ihrer ersten Teilnahme an diesem Turnier schlagen.

Eines steht für Michael Zoll aber bereits vor dem Anpfiff fest: Die Bedingungen in der Pauliner Marsch sind gut. „Eine sehr komfortable Anlage“, sagt er. Auf insgesamt acht Kleinfeldern werden die Jungs am Wochenende dem Ball nachjagen – acht Gruppen mit je sechs Teams und zunächst in jeweils zwölf Minuten langen Spielen. Doch weil Fußball allein womöglich nicht für die mehrere Tausend Besucher sorgt, wurde auch an ein umfangreiches Rahmenprogramm gedacht. Auf einer Bühne gibt es Livemusik, eine Modenschau sowie Hip-Hop&Streetdance, zudem ist ein Zauberkünstler unterwegs auf dem Gelände. Ihn wird sicher auch Michael Zoll genießen: „Wenn um 9.45 Uhr der Ball rollt, gönne ich mir den ersten Kaffee.“

Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter: www.benergie-juniorcup.de

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+