Weser-Ems-Liga: Delmenhorst II schlägt Grüppenbühren III / Harpstedt nach 18:35 so gut wie abgestiegen Gallmann trotz 31:23-Erfolg nicht zufrieden

Bad Zwischenahn·Delmenhorst·Ganderkesee-Bookholzberg. Im Titelrennen der Weser-Ems-Liga mischen sowohl die Handballer der HSG Delmenhorst II als auch die der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II weiter kräftig mit. Ohne Mühe gewannen die Delmenhorster das Derby gegen Grüppenbühren III – 31:23 (18:12).
01.03.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Rolf Behrens

Im Titelrennen der Weser-Ems-Liga mischen sowohl die Handballer der HSG Delmenhorst II als auch die der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II weiter kräftig mit. Ohne Mühe gewannen die Delmenhorster das Derby gegen Grüppenbühren III – 31:23 (18:12). Grüppenbührens Zweite siegte mit 33:15 (16:12) gegen den TuS Holthusen. Für die HSG Harpstedt/Wildeshausen rückt der Abstieg in die Regionsoberliga nach der 18:35 (9:18)-Pleite bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn hingegen immer näher.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn - HSG Harpstedt/Wildeshausen 35:18 (18:9). Ohne jede Chance waren die Gäste um Trainer Peter Büssing beim Tabellenvierten. Das Schlusslicht ging zwar durch Henning Meyer mit 1:0 in Führung, doch wenig später lag Harpstedt bereits mit 1:7 zurück. Trotz aller Bemühungen konnte die Büssing-Sieben mit dem Tempo der Hausherren nicht Schritt halten. Dieses Bild änderte sich auch nach dem Wechsel nicht. Friedrichsfehn zog über ein 20:12 und 26:15 auf schließlich 35:18 davon. Harpstedt hat nun neun Spieltage vor dem Ende der Saison bereits zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und wird den bitteren Gang in die Regionsoberliga wohl kaum noch verhindern können.

HSG Delmenhorst II - HSG Grüppenbühren/Bookholzberg III 31:23 (18:12). Die Delmenhorster setzten sich zwar relativ locker im Derby durch, doch ganz zufrieden war Trainer Volker Gallmann nicht: „Wir haben phasenweise viel zu unkonzentriert gespielt, haben Chancen fahrlässig ausgelassen und oftmals unvorbereitet aufs Tor geworfen.“ Dennoch waren die Gäste lediglich während der ersten zehn Minuten auf Augenhöhe. Nach dem 5:4 setzte sich das schnelle Spiel der Delmenhorster durch. Sascha Bähner traf nach 26 Minuten zum 17:10, und beim Stand von 18:12 wurden die Seiten gewechselt. Nach Wiederbeginn änderte sich wenig am Spielablauf. Die Gallmann-Sieben war einfach beweglicher. Beim 25:13 (40.) war dann die Entscheidung gefallen. In der Folge ließ die Konzentration bei den Hausherren merklich nach – für das Torverhältnis hätte das Team deutlich mehr tun können.

HSG Grüppenbühren/Bookholzberg II - TuS Holthusen 33:15 (16:12). Am Ende war es der erwartet deutliche Sieg, in der Anfangsphase lief es für die Hausherren aber noch schleppend, sodass Holthusen bis zum 4:4 dran blieb. Nach 18 Minuten traf Nico Mönnich jedoch schon zum 11:7, und diesen Vier-Tore-Vorsprung nahm seine Mannschaft auch mit in die Pause – 16:12. Grüppenbührens Trainer Andreas Müller waren die Gegentore aber noch zu viel. Im zweiten Durchgang kamen die Gäste bis zur 42. Minute nur noch zu drei Treffern, darunter zwei Siebenmeter. In der Schlussphase traf das Team gar nicht mehr. Müller lobte die starken Auftritte von Sebastian Weete und Yannik Uhlhorn.

RBS

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+