Kreisliga-Tabellenführer besiegt Heidkrug II im Spitzenspiel 3:0 / Drei Platzverweise Ganderkesee feiert Herbsttitel

Ganderkesee. In einer rasanten und harten Begegnung am Immerweg erkämpfte sich der starke TSV Ganderkesee gegen einen ideenlosen TuS Heidkrug II den Herbstmeistertitel in der Fußball-Kreisliga mit einem verdienten 3:0 (1:0). Vor allem in der ersten Hälfte zeigten die zweitplatzierten Heidkruger eine schwache Leistung und bewiesen nicht den Willen, sich aus ihrer Negativphase zu befreien.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Maren Gillerke

Ganderkesee. In einer rasanten und harten Begegnung am Immerweg erkämpfte sich der starke TSV Ganderkesee gegen einen ideenlosen TuS Heidkrug II den Herbstmeistertitel in der Fußball-Kreisliga mit einem verdienten 3:0 (1:0). Vor allem in der ersten Hälfte zeigten die zweitplatzierten Heidkruger eine schwache Leistung und bewiesen nicht den Willen, sich aus ihrer Negativphase zu befreien.

Betreuer Ingo Wefer, der Heidkrugs Trainer Hamid Derakhshan vertrat, fand keine passenden Worte zu der Partie. 'Am liebsten will ich gar nichts sagen. Wir waren zwar in der ersten Hälfte schwach, kamen in der zweiten aber ran und wurden durch einen ungerechtfertigten Elfmeter und übertriebene Platzverweise zurückgeworfen. Der Schiedsrichter war eine Frechheit', ärgerte er sich. Ganderkesees Trainer Raphael Riekers blieb entspannt. 'Der Schiedsrichter hat gerecht gepfiffen und auf beiden Seiten mal einen Fehler gemacht. Alles in alle m war es eine solide Partie und wir haben verdient gewonnen.'

Die absolute Ideenlosigkeit der Gäste führte zu zahlreichen Aktionen der Blau-Weißen, bei denen vor allem Bastian Mahlendorf hervorstach. Der 18-Jährige setzte sich immer wieder durch und bereitete mehrmals hundertprozentige Torchancen vor. Vorerst wurden diese von seinen Teamkollegen jedoch nicht genutzt. Selbst Marko Schrank, der mit 14 Treffern neuer Torschützenkönig ist, kam immer wieder zu spät. Erst nach fünf sicheren Torchancen und einem Abseitstor von Marvin Dietrich, führte eine wiederum durch den starken Mahlendorf vorbereitete Aktion zum Erfolg. In der 31. Minute traf Dietrich zum 1:0-Halbzeitstand.

Auch nach der Pause fanden die Heidkruger vorerst nicht ins Spiel, was die Riekers-Elf prompt in der 50. Minute für sich nutzte. Nach einem Foul an Mahlendorf traf Schrank endlich für sein Team, Schiedsrichter Lutz Thalheim gab das Tor jedoch nicht. Er hatte den Vorteil nicht abgewartet und das Foul bereits abgepfiffen.

Vielleicht durch diese Fehlentscheidung gestärkt, machten nun die Gäste kurzzeitig mehr Druck. Eine klare Chance entstand jedoch noch immer nicht. Wefer versuchte verzweifelt dem Spiel durch Einwechslungen die Wende aufzuzwängen - allerdings ohne Erfolg. Nach einem Platzverweis von Jannik Bossmann, der wegen Foulspiels an Fabian Mucker gehen musste, traf der zuvor ebenfalls gefoulte Schrank durch einen umstrittenen Elfmeter zum 2:0 (75.). Heidkrugs Bank äußerte nun lautstark ihren Unmut: 'Danke Schiri - in zwei Minuten das Spiel entschieden.'

Die Enttäuschung breitete sich auch auf dem Feld aus. Der gerade eingewechselte Tim Osterloh sah in der 78. Minute die rote Karte nach einem Foul gegen Schrank. In der Nachspielzeit musste dann auch noch Mirko Silber den Platz mit einer Ampelkarte verlassen. Der eingewechselte Patrick Meyer nutzte den entstandenen Raum in der 93. Minute zum 3:0.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+